Pretsch, Paul (1808-1873), Techniker

Pretsch Paul, Techniker. * Wien, Jänner 1808; † Wien, 28. 8. 1873. War ab 1842 als Setzer und Korrektor in der Staatsdruckerei in Wien, zeitweise auch als Geschäftsleiter in anderen Unternehmen tätig. P. beschäftigte sich früh mit Galvanoplastik und Photographie. 1850 und 1851 unternahm er Dienstreisen nach London und beteiligte sich an der Londoner Weltausst. 1851 mit eigenen Photographien. 1854 gab P. seine Stellung in der Staatsdruckerei auf und übersiedelte nach London, wo er ein Patent auf ein photogalvanograph. Verfahren zur Herstellung von Druckplatten nach photograph. und künstler. Halbtonbildern erwarb. Ein weiteres engl. sowie französ. und dt. Patente und ein österr. Privileg von 1856 folgten. 1855 gründete P. gem. mit engl. Geldgebern die Patent Photo-Galvano-Graphic Company, die sich aber bereits 1857 auflöste. Auch auf der Londoner Weltausst. 1862 stellte er eigene Arbeiten aus; zeitweise arbeitete er mit dem engl. Wissenschafter Delarue zusammen. 1863 erkrankte P. und kehrte nach Wien zurück, wo er seine frühere Tätigkeit in der Staatsdruckerei wieder aufnahm. P. bediente sich zur drucktechn. Wiedergabe von Halbtönen der Tonzerlegung mittels der Kornstruktur der (nach Belichtung) im Wasserbad mehr oder minder stark aufquellenden Partien einer Photogelatineschicht. Die so entstehende äußerst empfindliche und zum Druck ungeeignete Reliefschicht wurde galvanoplast. abgeformt. Auf diese Weise erzielte P. mechan. widerstandsfähige Metallplatten für Tief- und Hochdruck. Das Verfahren war schwierig und zeitaufwendig, lieferte aber, wie die zahlreichen erhaltenen Drucke beweisen, sehr gute Ergebnisse. P. gehört zu den großen Vorläufern der modernen Chemigraphie, obwohl seine Verfahren durch einfachere und billigere in den Schatten gestellt wurden. Seine „Photographie Art Treasures“ sind das früheste auf photomechan. Weg hergestellte Illustrationsdruckwerk. Er versuchte als erster, ein Druckbild photomechan. auf einen Kupferzylinder zu übertragen, und benützte als erster das Sprayverfahren zum Ätzen von Druckplatten.

W.: Photographic Art Treasures, 5 He., 1856–57; Engraving by Photography, o. J.; zahlreiche Einzeldrucke nach den in seinem Verfahren hergestellten Druckplatten; etc.
L.: Wr. Ztg. vom 25. 8. 1973; A. Durstmüller, P. P. und seine Erfindung der Photo-Galvanographie, in: Gutenberg-Jb., 1974, S. 269 ff. (mit Bibliographie); Wurzbach; A. Mayer, Wiens Buchdrucker-Geschichte 1482–1882, 2, 1887, S. 170, 369.
(A. Durstmüller)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 38, 1981), S. 269
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>