Přibram, Hugo (1881-1943), Internist

Přibram Hugo, Internist. * Prag, 4. 1. 1881; † KZ Theresienstadt (Terezín, Böhmen), 11. (19.) 5. 1943. Sohn des Internisten Alfred P. (s. d.), Neffe des Folgenden; stud. an der Dt. Univ. Prag Med., 1905 Dr. med. Arbeitete dann in Berlin in der II. medizin. Klinik der Charité (F. Kraus, s. d.), an der chem. Abt. des Patholog. Inst. (Salkowski) und am Chem. Univ.-Inst. (Fischer), bevor er in Prag in die II. medizin. Klinik bei R. v. Jaksch (s. d.) eintrat. 1912 Priv. Doz. für spezielle Pathol. und Therapie innerer Krankheiten, 1921 Tit. ao. Prof., 1929 ao. Prof. P. widmete sich bes. den vor allem durch Nierenkrankheiten bedingten Stoffwechselstörungen.

W.: Richtlinien der Krankenuntersuchung, gem. mit R. Jaksch-Wartenhorst, 1923; Autotoxikosen, in: Medizin. Klinik 20, 1924; Einführung in die Theorie und Praxis der Therapie innerer Krankheiten, 1925; Abhh. in Z.; etc.
L.: Dt. Ztg. Bohemia vom 3. 1. 1931; Fischer: Kürschner, Gel.Kal., 1926–35; Otto, Erg.Bd. V/1; Wininger; UA und Inst. für Geschichte der Med., beide Prag; Mitt. E. Rozsírvalová, Prag.
(M. Jantsch)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 38, 1981), S. 275f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>