Pucherna, Antonín (1776-1852), Maler, Zeichner und Graphiker

Pucherna Antonín, Maler, Zeichner und Graphiker. * Lisko (Galizien), 1776; † Prag, 12. 6. 1852. Stud. ab 1805 an der Prager Akad. der bildenden Künste bei Herzinger (s. d.), um sich in den graph. Techniken zu vervollkommnen, ab 1806 bei Postl (s. d.). Als Reproduktionsgraphiker arbeitete er 1803–10 vor allem im Verlag F. K. Wolfs, der wahrscheinlich sein erster Lehrer gewesen war. P. war ein bedeutender Vedutist, aus dessen Werk vor allem die Landschaftszeichnungen hervorzuheben sind, die er im Freien schuf und die dann oft als Vorlagen für Graphiken dienten. Mit maler. Gefühl und dem Sinn für das Charakterist. einer bestimmten Gegend knüpfte er an ähnliche Zeichnungen von Balzer an und nahm die Art der Landschaftsstud. von A. Mánes (s. d.) vorweg. P.s Zeichnung ist sehr genau, die Arbeit mit dem Licht gefühlvoll, die figurale Staffage im Einklang mit dem Inhalt des Dargestellten.

W.: Anfangsgründe zur Landschaftszeichnung, 12 Bll.; etc. Beitrr. für: Hist.-maler. Darstellungen aus Böhmen, hrsg. von J. G. Calve, 1798; Abb. sämtlicher alten und neuen Schlösser in Böhmen, hrsg. von F. K. Wolf, 1803/04; Ansichten von Prag und dessen naher Umgebung, ca. 1810–17; etc.
L.: J. Pešina, V. Morstadt a česká veduta XIX. století, in: Výtvarné umění 2, 1951/52, S. 337; Komenský; Masaryk; Nagler; Otto 20; Rieger; Singer; Thieme–Becker; Toman; Česká krajina XIX. století, Brno 1952 (Kat.); Česká grafika XIX. století, Praha 1955 (Kat.); B. Mráz, K. Postl . . ., 1957, s. Reg.
(V. Kratinová)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 39, 1982), S. 321
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>