Puellacher, Leopold Josef (1776-1842), Maler

Puellacher Leopold Josef, Maler. * Telfs (Tirol), 3. 11. 1776; † ebenda, 2. 11. 1842. Sohn des Telfer Malers Josef A. P. (1737–1799); lernte zuerst bei seinem Vater, ab 1790 bei Hitzentaler und Kapeller in Linz, war dann Gehilfe bei dem Theatermaler Platzer und dem Kupferstecher Gassner in Wien. 1800–02 wirkte er für verschiedene Magnaten in Ungarn bzw. Siebenbürgen, 1802 arbeitete er an Fresken (Kaiserbildnissen) in Schloß Laxenburg. Ab 1804 war er in Telfs ansässig. 1815 Hof- und Theatermaler. P. war ein typ. klassizist. Maler mit starken Tendenzen zur Dekoration.

W.: Hl. Familie, 1820 (Seitenaltar, Heiligenkreuz b. Sölden); Hochaltar, ca. 1821 (Pfarrkirche, Oberleutasch); Hl. Sebastian, 1824 (Sebastianskapelle, Silz); Hochaltar und Seitenaltäre, 1824/25 (St. Jakob, Innerpfitsch b. Sterzing); Altarbilder, 1825 (Rothenbrunn); etc. Fresken: 1800 (Schloßtheater, Großkarolyi), 1800/01 (Schloß und Kapelle des Fürsten Wesselényi, bei Hermannstadt, Siebenbürgen), 1826 (St. Valentin, Untermais); Leben der Hl. Magdalena, 1821 (Pfarrkirche, Oberleutasch); Hl. Hieronymus, Tod des Hl. Johannes Nep., 1823 (Pfarrkirche, Langesthei); Anbetung des Allerheiligsten, Hl. Veit, 1826 (Obertelfes b. Sterzing); etc.
L.: J. Ringler, Von der St.-Magdalena-Pfarrkirche in Oberleutasch, in: Tiroler Heimatbll. 43, 1968, S. 113 ff.; H. Stampfer, L. P.s Fresken in St. Valentin in Untermais, in: Der Schlern 55, 1981, S. 156 f.; Kosch, Das kath. Deutschland; Nagler; Seubert; Thieme–Becker; Wurzbach; Tirol. Künstler-Lex . . . ., 1830; H. Hammer, Die Entwicklung der barocken Deckenmalerei in Tirol (= Stud. zur Dt. Kunstgeschichte 159), 1912, S. 330; F. Colleselli, Die Künstler von Telfs und Umgebung, in: Telfer Buch, red. von W. Thaler (= Schlern-Schriften 112), 1955, S. 279.
(E. Egg)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 39, 1982), S. 325
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>