Pugelj, Milan; Ps. Roman Romanov (1883-1929), Schriftsteller

Pugelj Milan, Ps. Roman Romanov, Schriftsteller. * Kandia (Kandija, Krain), 3. 1. 1883; † Laibach (Ljubljana), 3. 2. 1929. War ab 1904 in der Red. der Ztg. „Slovenec“, 1910–22 als Sekretär bei der Slovenska matica, dann als Sekretär am slowen. Nationaltheater (zeitweise als Vizedir.) tätig. P. veröff. Gedichte und Erz. in „Dom in svet“ (1901–07), „Ljubljanski zvon“ (ab 1904) und in „Slovan“ (1902–1917) und schrieb verschiedene Rezensionen sowie Kulturberr. für „Slovan“ und „Slovenski narod“. Er machte sich verdient um die Gründung des Društvo slovenskih književnikov (Slowen. Schriftstellerverband), 1920, und war dessen erster Sekretär. P., der markanteste Novellist der slowen. Moderne, schrieb eine von Čehov inspirierte naturalist. Prosa mit lyr. Anklängen.

W.: Mali ljudje (Kleine Leute), 1911; Brez zarje (Ohne Morgenröte), 1912; Mimo ciljev (An den Zielen vorbei), 1914; Zakonci (Eheleute), 1916, 2. Aufl. 1924; Črni panter (Der schwarze Panther), 1920; etc. Izbrane novele . . . (Ausgewählte Novellen . . .), hrsg. von F. Koblar, 1948.
L.: Delo vom 15., Dolenjski list vom 24. 7. 1969; Enc. Jug.; Nar. Enc; SBL; A. Slodnjak, Geschichte der slowen. Literatur (= Grundriß der slav. Philol. und Kulturgeschichte 13), 1958, s. Reg.; Zgodovina slovenskega slovstva 5, 1964, 6, 1969, s. Reg.
(N. Gspan)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 39, 1982), S. 327f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>