Puntar, Josip (1884-1937), Kulturhistoriker

Puntar Josip, Kulturhistoriker. * Maunitz (Unec, Krain), 19. 3. 1884; † Laibach (Ljubljana), 24. 7. 1937. Sohn eines Landwirtes; stud. an den Univ. Wien (1904–06) und Graz (1906–13, 1918 Dr. phil.) klass. und slaw. Philol. sowie Phil. und war dann als Gymnasialprof. in Laibach und Görz, ab 1920 als Bibliothekar an der Nationalbibl. in Laibach tätig. Ideolog. von J. Ev. Krek (s. d.) angezogen, schrieb P. kulturpolit. Beitrr. für die Z. „Zora“, „Čas“ und „Dom in svet“. Unter dem Einfluß Žigons beschäftigte er sich mit formalen und inhaltlichen Problemen in den Werken Prešerens (s. d.) und lieferte einen beachtenswerten Beitr. zur Geschichte des slowen. Verses und der slowen. Poetik.

W.: „Zlate črke“ na posodi Gazel ali problem apolinične lepote v Prešernovi umetnosti („Goldene Buchstaben“ am Gefäß der Ghaselen oder das Problem apollin. Schönheit in der Kunst Prešerens), 1912; Spomini na I. Cankarja (Erinnerungen an I. Cankar), in: Dom in svet, 1920; Dante in problem Prešernove „Nove pisarije“ (Dante und das Problem der „Neuen Schreibweise“ Prešerens), in: Dantejev zbornik, 1921; Literarna umetnina (Das literar. Kunstwerk), in: Dom in svet, 1924; Dokumenti slovenske politične miselnosti po vojni leta 1866 (Dokumente slowen. polit. Denkens nach dem Krieg des Jahres 1866), in: Slovenec vom 6. 1.–12. 5. 1935.
L.: SBL; Zgodovina slovenskega slovstva. 5, 1964, S. 398, 402 f.; B. Paternu, F. Prešeren in njegovo pesniško delo 2, 1977, s. Reg.
(N. Gspan)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 39, 1982), S. 335
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>