Puntschart, Valentin (1825-1904), Jurist

Puntschart Valentin, Jurist. * Ottmanach b. Maria Saal (Kärnten), 7. 2. 1825; † Graz, 7. 4. 1904. Bauernsohn, Vater des Vorigen; stud. an der Univ. Graz klass. Philol. (1850 Dr. phil.) und Jus (1858 Dr. jur.), 1852 bzw. 1856 Lehramtsprüfung aus klass. Philol. für Gymn., wirkte ab 1852 als Gymnasialprof., zuerst in Triest, ab 1859 am Theresianum in Wien. 1874 wurde P. ohne Habil. ao. Prof. für röm. Recht an der Univ. Innsbruck, 1875 o. Prof. 1876/77, 1880/81, 1885/86 und 1893/94 Dekan, 1879/80 Rektor. Nach seiner Emer. (1895) wirkte er bis 1899 als Hon.Prof. an der Univ. Innsbruck. P. entfaltete eine von den modernen Strömungen seiner Zeit isolierte wiss. Tätigkeit, die in seinen beiden Hauptwerken, „Die fundamentalen Rechtsverhältnisse des römischen Privatrechts“ (1885) und „Die moderne Theorie des Privatrechts und ihre grundbegrifflichen Mängel . . .“ (1893), gipfelte.

W.: Der Prozess der Verginia, 1860; Die Entwicklung des grundgesetzlichen Civilrechts der Römer, 1872; etc.
L.: A. v. Wretschko, Jur. et Phil. Dr. V. P., in: Die feierliche Inauguration . . . Innsbruck . . . 1904/05, 1904, S. 35 ff.; ders., Jur. et Phil. Dr. V. P. †, in: Carinthia I, 95, 1905, S. 126 ff.; G. Oberkofler, Innsbrucker Romanisten im 19. und beginnenden 20. Jh., in: Tiroler Heimat 39, 1975, S. 138 ff.
(G. Oberkofler)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 39, 1982), S. 336
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>