Puzyna, Józef Fürst (1856-1919), Mathematiker

Puzyna Józef Fürst, Mathematiker. * Martynów Nowy (Novyj Martyniv, Galizien), 19. 3. 1856; † Stryj (Galizien), 30. 3. 1919. Cousin des Vorigen; stud. an der Univ. Lemberg/L’viv (1875–82) bei Żmurko (1883 Dr. phil.) und an der Univ. Berlin (1883–85) bei Weierstraß und Kronecker Mathematik. 1885 Priv.Doz., 1889 ao. Prof., 1892–1919 o. Prof. der Mathematik an der Univ. Lemberg, 1894/95 Dekan, 1904/05 Rektor. P., der die gesamte Mathematik und deren Geschichte vortrug, begründete die Lemberger mathemat. Schule. Zu seinen Schülern gehörten u. a. Łomnicki, Lichtenstein, Nikodym, Sierpiński und Ruziewicz. Er schuf gem. mit anderen die poln. Terminol. der Mathematik. Sein Hauptarbeitsgebiet war die Theorie der analyt. Funktionen. Korr. Mitgl. der Akad. der Wiss. in Krakau (Kraków), Präs. der Mathemat. Ges. in Lemberg.

W.: Ueber den Laguerre’sehen Rang einer eindeutigen analyt. Function mit unendlich vielen Nullstellen, in: Monatshe. für Mathematik und Physik 3, 1892; Ueber eine method. Bildung der analyt. Ausdrücke ∑fv(x), ∑fv(x, y) von constanten Werten, ebenda, 5, 1894; Teoria funkcji analitycznych (Theorie der analyt. Funktionen), 2 Bde., 1898–1900; Geometr. in der Weierstraßschen Theorie der algebr. Functionen, in: Monatshe. für Mathematik und Physik 20, 1909; Zarys teorii równań całkowych (Grundriß der Theorien der Integralgleichungen), in: Wektor vom 1. 8. und 1. 9. 1913; etc.
L.: Czas vom 28. 4. 1919; A. Łomnicki–S. Ruziewicz, J. P. (1856–1919), in: Wiadomości Matematyczne, 1921, S. 113 ff. (mit Werksverzeichnis); B. Rokowska, J. P., in: Matematyka vom 1. 10. 1958, S. 4 ff. (Werksverzeichnis); Poggendorff 4–6; J. Dunin-Borkowski, Rocznik szlachty polskiej, 1881, S. 130; T. Żychliński, Złota księga szlachty polskiéj 13, 1891, S. 270; W. Hahn, Kronika Uniw. Lwowskiego 1898/99–1909/10, 2, 1912, s. Reg.
(S. M. Brzozowski)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 39, 1982), S. 349f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>