Quarenghi, Guglielmo (1826-1882), Violoncellist und Komponist

Quarenghi Guglielmo, Violoncellist und Komponist. * Casalmaggiore (Lombardei), 22. 10. 1826; † Mailand, 3. 2. 1882. Stud. 1839–42 am Mailänder Konservatorium bei Merighi Violoncello, wurde in das Orchester der Mailänder Scala aufgenommen und war ab 1850 dessen 1. Violoncellist. 1851 wurde er als Prof. für Violoncello an seine Ausbildungsstätte berufen. 1860/61 gründete er gem. mit seinen Kollegen Rossi und Mazzucato die Mailänder Società di S. Cecilia, eine der zahlreichen musikal. Ges. Italiens. 1879–81 wirkte er als Nachfolger Boucherons als Maestro di cappella am Mailänder Dom. Q., dessen Lehrbuch „Metodo di Violoncello“ (1876) auch wegen der Beschreibung früher Streichinstrumente und ihrer Entwicklungsgeschichte gerühmt wurde, war eine angesehene Persönlichkeit im Mailänder Musikleben.

W.: Il dì di S. Michele (Oper), 1863; Messen und andere geistliche Musikwerke; Streichquartette; Werke für Violoncello mit Klavier und Violoncello solo.
L.: D. Muoni, Gli Antignati organari insigni colla serie dei maestri di cappella del Duomo di Milano, in: Archivio storico Lombardo, Ser. 1, 1883, S. 220; Baker; Grove; Pougin; Schmidl; The International Cyclopedia of Music and Musicians, 10. Aufl. 1975; A. de Gani, I Maestri Cantori e la Cappella Musicale del Duomo di Milano, 1930, S. 53 f.; C. Sartori, La Cappella musicale del Duomo di Milano. Cat. delle musiche dell’archivio, 1957, S. 333 ff.; Storia di Milano 16, 1962, S. 569 ff.
(Ch. Harten–U. Harten)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 39, 1982), S. 352f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>