Querini-Stampalia, Giovanni Conte (1799-1869), Mäzen

Querini-Stampalia Giovanni Conte, Mäzen. * Venedig, 5. 5. 1799; † Venedig, 25. 5. 1869. Sohn des Diplomaten Alvise Conte Q.-S. und der Maria Contessa Q.-S., geb. Lippomano (1771–1849), Sternkreuzordensdame, Malerin und Schriftstellerin; stud. an der Univ. Padua Jus. Auf seinen großen Besitzungen führte er moderne landwirtschaftliche Methoden und Maschinen ein (seine umfangreiche Maschinensmlg. schenkte er später dem Ist. Veneto di scienze, lettere ed arti, dessen Ehrenmitgl. er war) und trug zur Trockenlegung von Sümpfen durch erstmalige Verwendung der Dampfwasserpumpe sowie durch die Anlegung einer musterhaften Reisplantage bei. Seine Experimente mit elektr. Beleuchtung führte er der Öffentlichkeit im Ateneo Veneto vor, dessen Mitgl. und Präs. er war und dessen literar. Kabinett er auf eigene Kosten restaurieren ließ. Er stiftete viele Preise und förderte Literaten und Wissenschafter. Sein beträchtliches Vermögen vermachte Q.-S. einer Stiftung mit Sitz in seinem kostbar eingerichteten Palazzo in Venedig, wo neben einer hervorragenden Pinakothek und einer reichen Bibl. ein Literaturkabinett eingerichtet wurde, das während der Schließungszeiten der öff. Bibl. geöffnet sein sollte.

W.: Lettera sulla macchina per polverizzare i liquidi, od idrofero, in: Atti dell’I. R. Ist. Veneto di scienze, lettere ed arti, Ser. 3, 6, 1860/61, S. 347 ff; etc.
L.: A. Sagredo, Commemorazione del conte G. Q.-S. socio onorario del R. Ist., in: Atti del R. Ist. Veneto di scienze, lettere ed arti, Ser. 3, 15, 1869/70, S. 361 ff.; Enc. It.; G. B. Contarini, Menzioni onorifiche dei defonti nell’anno 1869. . . 1870 . . ., 1870; Pinacoteca Q.-S., 1925; Dizionario del Risorgimento nazionale, red. von M. Rosi, 3, 1933; G. Tassini, Curiosità veneziane, 6. Aufl. 1933, S. 576.
(V. Giormani)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 39, 1982), S. 354
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>