Quiquerez, Hermann (1849-1925), Musiker, Schriftsteller und Beamter

Quiquerez Hermann, Beamter, Schriftsteller und Musiker. * Wien, 28. 11. 1849; † Wien, 27. 1. 1925. Bruder des Folgenden; war bis 1903 als Magistratsbeamter der Stadt Wien (Konskriptionsamtskoär.) tätig, gab daneben 1886–89 die „Bürgermeister-Zeitung“ heraus und verfaßte auch jurist. und andere Schriften. Größere Bekanntheit erlangte er jedoch als Gründer und 1. Chormeister des Gesangver. Vindobona, als Chormeister und Ehrenchormeister verschiedener anderer Gesangver. sowie als Komponist zahlreicher heiterer Männerchöre und Lieder volkstümlichen Charakters. Er machte sich auch einen Namen als Verfasser humorist. Texte für die Komponisten Koschat (s. d.) und Ziehrer sowie von Couplets, welche von Steidler und anderen Wr. Komikern gern gesungen wurden. Berühmt wurde seine Parodie von Mascagnis „Cavalleria rusticana“, die unter dem Titel „Krawalleria! Russ’ is kana“ 1891 in Wien uraufgef. wurde.

W.: Hanswurst-Theater in Alt-Wien (parodist. Singspiel), 1892; Der kleine Mozart am Hofe der Kn. Maria Theresia (Kinderoper), 1898; etc. Männerchöre: Die Spektakelquadrille; Geisterchor; Faust-Parodie; etc. Lieder: Unser Karl [Lueger] wird’s schon machen!; Nimm mich auf in deine Arme, meine Vaterstadt, mein Wien; etc. Couplets: Sie, wissen S’, was der Rudi sagt?; Aber bloß weg’n die Leut’; etc. – Publ.: Österr.-Ungarn, hoch oben im Norden, 1878; Das österr. Militärtaxgesetz . . ., 1885; Neues Heimat-Gesetz-Lex., 1901; etc.
L.: RP und Illustriertes Wr. Extrabl. vom 29. 1. 1925; Eisenberg, 1893, Bd. 1; Kosel 1; Archiv der Staatlich genehmigten Ges. der Autoren, Komponisten und Musikverleger, Wien.
(Ch. Harten–U. Harten)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 39, 1982), S. 354f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>