Ráb (Raab), Václav; Ps. J. Benátský (1804-1838), Schriftsteller

Ráb (Raab) Václav, Ps. J. Benátský, Schriftsteller. * Benatek a. d. Iser (Benátky nad Jizerou, Böhmen), 14. 1. 1804; † ebenda, 19. 2. 1838. Sohn eines herrschaftlichen Arztes; stud. einige Zeit Phil. in Prag, dann Phil. und Jus an der Univ. Wien. Arbeitete später als Volontär, Aspirant und ab 1836 als Kanzlist beim Bez.-Amt in Jungbunzlau (Mladá Boleslav). Bis 1829 schrieb R. in dt. Sprache („Phantasie eines Mißmutigen“, Manuskript), seine späteren tschech. Gedichte publ. er sporad. ab 1831 in den Z. „Časopis Českého muzea“, „Květy“, „Česká včela“ und „Jindy a nyní“. R., Autor von Balladen mit Themen aus der tschech. Geschichte und von Naturlyrik, gilt als einer der Vorläufer der tschech. Romantik.

W.: Smíšené básně (Vermischte Gedichte), 1836, Neuaufl.: Vybrané básně (Ausgewählte Gedichte) (= Ústřední knihovna 224/25), 1887 (mit biograph. Vorwort).
L.: Otto 21, 28; Rieger; Wurzbach; J. Jakubec, Literatura česká XIX. století 3/1, 1905, S. 358; ders., Dějiny literatury české 2, 1934, S. 808; F. Strejček, Naši bojovníci pérem, 1948, S. 47; J. Vik, Benátky nad Jizerou, 1953, S. 139.
(J. Opelík)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 39, 1982), S. 358f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>