Rabeder (Raweder), Simon (1862-1941), Bildhauer

Rabeder (Raweder) Simon, Bildhauer. * Ottensheim (OÖ), 10. 4. 1862; † ebenda, 7. 10. 1941. War ab 1894 in Ottensheim in der Werkstätte des Bildhauers Kepplinger (s. d.) beschäftigt, welche er nach dessen Tod weiterführte. Beim großen Brand von Ottensheim 1899 wurde dieser Betrieb jedoch vernichtet. 1903 gründete R. eine eigene Werkstätte, die für viele Kirchen des Mühlviertels, aber auch weit über die engeren Landesgrenzen hinaus Kirchenausstattungen lieferte. Nach dem Ersten Weltkrieg wurden zunächst nur Holzteller und Möbel erzeugt, in den 20er Jahren setzten wieder kirchliche Aufträge ein. 1934 übernahm sein Sohn, Rudolf R. (1898–1978), nach Ausbildung an der Staatsgewerbeschule in Linz (Bildhauerei) und bei dem Bildhauer Parkfrieder den väterlichen Betrieb und stellte Einrichtungsgegenstände für Kirchen im In- und Ausland her.

W.: Altar, 1904 (Pfarrkirche, Walding); Kanzel, Josefs- und Marienaltar, 1908 (Pfarrkirche, Ottensheim); Hochaltar, 1909 (Pfarrkirche, Helfenberg); Seitenaltar, Chorgestühl, 1920 (Kirche der Barmherzigen Brüder, Linz); Neugot. Plastiken (Pfarrkirche, Schenkenfelden); etc.
L.: Linzer Volksbl. vom 30. 12. 1955; B. Ulm, Das Mühlviertel, 1971, s. Reg.; Mitt. G. Hagn, Ottensheim, OÖ.
(G. Wacha)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 39, 1982), S. 359
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>