Rabensteiner, P. Augustin (Johann Martin) (1847-1920), Ordensmann und Archivar

Rabensteiner P. Augustin (Johann Martin), OSB, Ordensmann und Archivar. * Villanders (Südtirol), 11. 11. 1847; † Lambach (OÖ), 19. 7. 1920. Sohn eines Fuhrmannes; stud. kath. Theol. in Innsbruck und Salzburg, trat 1869 in das Benediktinerstift Lambach ein, legte 1873 die feierliche Profeß ab und war nach der Priesterweihe (1874) in der Seelsorge tätig. 1876–95 wirkte er im Stift als Bibliothekar, ab 1880 als Archivar, ab 1890 als Prior, ab 1894 auch als Novizenmeister und Klerikerdir. sowie ab 1899 als Küchen- und Gastmeister. R. erwarb sich vor allem durch seine Tätigkeit als Archivar große Verdienste um das Stift Lambach.

W.: Beitrr. zur Reformgeschichte der Benedictinerklöster im 15. Jh., in: Stud. und Mitth. aus dem Benedictiner- und dem Cistercienser-Orden . . . 10, 1889; Necrologium monasterii OSB Lambacensis, 1891; Das Stift und der Markt Lambach während der französ. Einfälle in den Jahren 1800, 1805 und 1809, 1898; Archivalien zur Baugeschichte der Dreifaltigkeitskirche in Paura bei Lambach (OÖ), in: Österr. Staatsdenkmalamt. Jb. des kunsthist. Inst. 13, 1919, auch in: R. Guby–A. R., Die Dreifaltigkeitskapelle in Paura bei Lambach (OÖ) (= Kunstgeschichtliche Einzeldarstellungen 4/1), 1922 (mit Nachruf); Chronik des Marktes Lambach unter der 60jährigen Regierung K. Franz Josef I. . . . 1848–1908, o. J. Documenta monasterii Lambacensis OSB, 6 Bde., Repertorium ad documenta monasterii Lambacensis OSB . . . 992–1499, beides Manuskript, Stiftsarchiv, Lambach; etc.
L.: Volksbote vom 29. 7. 1920; Kosch, Das kath. Deutschland; Krackowizer; A. Eilenstein, Die Benediktinerabtei Lambach in Österr. ob der Enns und ihre Mönche, 1936, S. 104; Mitt. H. Zedinek, OSB, Lambach, OÖ.
(Red.)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 39, 1982), S. 359
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>