Racchetti, Vincenzo (1777-1819), Mediziner

Racchetti Vincenzo, Mediziner. * Crema (Lombardei), 17. 5. 1777; † ebenda, 19. 4. 1819. Bruder des Vorigen; stud. an den Univ. Pavia und Padua Med. (1798 oder 1799 Dr. med.) und Phil. Während der napoleon. Ära schloß er Freundschaft mit Moscati und Melzi, der 1802 seine Ernennung zum Sekretär der Gen.Dion. des Militärgesundheitswesens im Kriegsmin. in Mailand erwirkte. 1807 wurde R. Primarius am Spital in Crema, unterrichtete daneben Naturgeschichte und beschäftigte sich auch mit Phil. und alter Geschichte. 1810 Prof. der Pathol. und der gerichtlichen Med., 1816 Prof. der medizin. Klinik an der Univ. Pavia. R.s Arbeiten galten u. a. der Struktur, der Funktion und den Erkrankungen des Rückenmarks. Er vertrat die Theorie, daß die Volksgesundheit eine Folge der Übereinstimmung von Med., Moral und Politik sei. Sein Sohn, Pietro R. (1809–53), in Bergamo und Rom ausgebildet, war als Maler in Crema tätig.

W.: Teoria della prosperità fisica delle nazioni nei suoi rapporti con l’economia pubblica, 1802; Della struttura, delle funzioni e delle malattie della midolla spinale, 1816; etc.
L.: F. Bazzi–P. Bottinnelli, Benessere economico delle nazioni e salute dei lavoratori nella teoria esposta da V. R., in: Pagine di storia della medicina 12, 1968, n. 2, S. 42 ff.; Hirsch; G. Uberti, Sulla vita e sulle opere del prof. V. R., 1831; Memorie e documenti per la storia dell’Univ. di Pavia . . . 1, 1878, S. 202, 260 f.
(A. Milanesi)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 39, 1982), S. 362
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>