Rácz, Károly (1842-1925), Theologe

Rácz Károly, Theologe. * Sarkad, Kom. Bihar (Ungarn), 29. 7. 1842; † Szapáryfalva, Kom. Krassó-Szörény (Tipari, Banat), März 1925. Stud. evang. Theol. HB in Debreczin/Debrecen (1862–66) und Wien (1866/67) und war dann in der Seelsorge, ab 1884 als Pfarrer in Szapáryfalva, tätig. R. war der Bahnbrecher und die führende Gestalt des ref. neuen Konfessionalismus in Ungarn, der sich mit Nachdruck den ref. Bekenntnisschriften zuwandte. Die von ihm 1884–1915 red. Z. „Szabad Egyház“ war der Kristallisationspunkt dieser theolog. Richtung.

W.: Kis Káté (Kleiner Katechismus), 1867 (nach F. H. Kohlbrügge); A Pozsonyi vértörvényszék áldozatai 1674-ben (Die Opfer des Preßburger Blutgerichts 1674), 1874, 2. Aufl. 1889–99; Mennyei lépcső (Himmelsleiter), 3 Bde., 1874–76 (Predigten nach F. H. Kohlbrügge); Dr. Kohlbrügge F. H. emlékezete (Dr. F. H. Kohlbrügge zum Gedächtnis), 1875; Máté evangéliumának magyarázata (Erklärungen zum Matthäusevangelium), 1877; A Zarándi egyházmegye története (Geschichte des Seniorates von Zaránd), 1880; A magyarhoni reformáció bölcselmi története (Phil.Geschichte der ungarländ. Reformation), 1883; Úrasztalához készület (Vorbereitung auf das Abendmahl), 1886, 4. Aufl. 1905; A protestántismus és a művészet (Der Protestantismus und die Kunst), 1906; etc.
L.: Szinnyei; Zoványi.
(B. Németh)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 39, 1982), S. 365
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>