Radákovics, József; Ps. Vas Gereben  (1823-1868), Schriftsteller und Jurist

Radákovics József, Ps. Vas Gereben, Jurist und Schriftsteller. * Fürged, Kom. Tolna (Ungarn), 7. 4. 1823; † Wien, 26. 1. 1868. Sohn eines Gutsverwalters; war bis 1842 landwirtschaftlicher Beamter bei der Familie Batthyány. Danach beendete er das unterbrochene Gymnasialstud., stud. ab 1844 an der Rechtsakad. in Raab (Győr) und arbeitete daneben bei verschiedenen Ztg. Nach der Advokatursprüfung (1847) war er einige Monate als Advokat, dann nur noch literar. tätig. Im Juni 1848 wurde er von der Revolutionsregierung beauftragt, gem. mit Arany (s. d.) das Wochenbl. „Népbarátja“ zu red. 1850 wurde er verhaftet, vom Kriegsgericht zwar freigesprochen, sein Advokatendiplom jedoch wurde annulliert. R. arbeitete vor allem für volkstümliche Ztg. und Kal. Seine Erz., Romane etc. erlangten derartige Beliebtheit, daß er bereits in den 60er Jahren neben Jókai (s. d.) der populärste Schriftsteller Ungarns war. 1858/59 red. er das Wochenbl. „Kétgarasos Ujság“, 1861–67 das Wochenbl. „Népbarát“. In seinen Romanen beschreibt er mit Humor, aber mit romant.-idealist. Nostalgie meist den ung. Landadel im Vormärz. Mehrere seiner Romane wurden ins Dt. und Slowak. übers.

W.: A régi jó idők (Die guten alten Zeiten), 3 Bde., 1855, 2. Aufl., 4 Bde., 1865; Nagy idők, nagy emberek (Große Zeiten, große Männer), 3 Bde., 1856, 2. Aufl., 5 Bde., 1863, dt. 1861; A nemzet napszámosai (Die Taglöhner der Nation), 3 Bde., 1857, 2. Aufl., 5 Bde., 1864; Egy alispán (Ein Vizegespan), 3 Bde., 1858, 2. Aufl., 4 Bde., 1865; A tekintetes urak (Die wohlgeborenen Herren), 2 Bde., 1864; Garasos arisztokrácia (Groschenaristokratie), 2 Bde., 1865; Jurátusélet (Juratenleben), 3 Bde., 1866; etc. Vas Gereben munkái (Vas Gereben, Werke), 19 Bde., 1864–65; Vas Gereben összes munkái (Vas Gerebens ges. Werke), hrsg. von B. Váli und J. Sziklay, 12 Bde., 1886–1900. Hrsg.: Életképek és darázsfészek (Lebensbilder und Wespennest), 1847.
L. (meist unter Vas Gereben): Magyarország és a Nagyvilág, 1868, S. 61; F. Szinnyei, Vas Gereben, in: Irodalomtörténeti Közlemények, 1914, S. 1 ff.; F. Zsigmond, Vas Gereben, in: Irodalomtörtenet, 1919, S. 1 ff.; J. Sziklay, Vas Gereben emlékezete, in: Szent István Akad. Értesítője, 1923, S. 1 ff.; Pásztortűz, 1923, Bd. 2, S. 116 ff.; Das geistige Ungarn; M. Életr. Lex.; M. Irodalmi Lex. 3, 1965; Pallas; Révai; Szinnyei; Új M. Lex.; Wurzbach; B. Váli, Vas Gereben, R. J. élete és munkái, 1883; Á. Barabás, Vas Gereben, 1905; A magyar irodalom története, red. von I. Sőtér, 4, 1965, s. Reg.
(K. Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 39, 1982), S. 368
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>