Radó von Szent-Mártony, Gedeon Frh. (1811-1876), Generalmajor

Radó von Szent-Mártony Gedeon Frh., General. * Répczelak, Kom. Vas (Ungarn), 22. 6. 1811; † ebenda, 28. 1. 1876. Absolv. 1825–30 die Ing.Akad. in Wien und trat als Kadett in das Ing.Korps ein. Nach verschiedenen Verwendungen als Ing.Off. in Temeschwar (Timişoara), Ragusa (Dubrovnik), Venedig und Verona war R. 1840–46 als Hptm. Fortifikations-Lokaldir. in Franzensfeste, dann in Graz. 1848/49 war er bei der Armee in Oberitalien eingeteilt und zeichnete sich bei den Belagerungen von Peschiera und Malghera aus, 1851–55 wirkte er als Mjr. bzw. Obstlt. als Lehrer an der Genieakad. in Klosterbruck (Louka). Nach einer Truppendienstleistung als Kmdt. des 11. Geniebaon. wurde R. 1858 als Obst. Genieinsp. in Verona. Während des Feldzuges von 1859 wirkte er als Feld-Geniedir. in Italien (1864 GM), welche Funktion er auch 1866 versah. 1867 i. R., 1875 Frh. R. machte sich um den Ausbau der österr. Festungen in Oberitalien sehr verdient.

L.: Militär-Ztg. vom 21. 5. 1859; Gatti 1, S. 752; Wurzbach; KA Wien.
(R. Egger)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 39, 1982), S. 381
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>