Rados, Gusztáv; früher Raussnitz (1862-1942), Mathematiker

Rados Gusztáv, Mathematiker. * Pest (Budapest), 22. 2. 1862; † Budapest, 1. 11. 1942. Hieß bis 1884 Raussnitz; stud. zunächst an der Techn. Hochschule Budapest, dann an den Univ. Budapest und Leipzig Mathematik. 1885 Priv.Doz., 1891 ao., 1893 o. Prof. der Mathematik, ab 1897 auch Dir. der Bibl. der Techn. Hochschule Budapest, 1911–14 Rektor, 1933 i. R. 1893 Sekretär, 1913 Zweiter Präs., 1931–42 Präs. des Ges. für Mathematik und Physik, 1894 korr., 1897 o., 1937 Ehrenmitgl. der Ung. Akad. der Wiss. 1891–94 red. er die Z. „Matematikai és Fizikai Lapok“, 1895–1917 die Z. „Matematikai és Természettudományi Értesítő“. R. beschäftigte sich mit Wurzeln höherer Kongruenzen, mit Determinanten und Matrizen, orthogonalen und adjungierten Substitutionen sowie mit algebr. und ellipt. Funktionen.

W.: Az algebrai függvények elméletéhez (Zur Theorie der algebr. Funktionen), in: Matematikai és Természettudományi Értesítő 3, 1885; A determinánsok elméletéhez (Zur Determinantentheorie), ebenda, 4, 1886; Zur Theorie der adjungierten quadrat. Formen, in: Internationaler Mathematiker-Kongress 1, 1898; Gruppen inducierter Substitutionen, in: Mathemat. und Naturwiss. Berr. aus Ungarn 17, 1901; Analizis és geometria (Analyse und Geometrie), 1919; Egy determináns-tétel általánosítása (Über die Verallgemeinerung eines Determinantensatzes), in: Matematikai és Természettudományi Értesítő 46, 1929; Indukált négyzetes alakokról (Über induzierte quadrat. Formen), ebenda, 53, 1935; etc.
L.: Ország-Világ, 1900, S. 517; Matematikai és Fizikai Lapok, 1942, S. 225 ff.; T. Stachó, R. G., in: Technika, 1943, S. 2 ff.; L. Móre, R. G., in: Akönyvtáros, 1962, S. 728 ff.; Das geistige Ungarn; Jew. Enc.; M. Életr. Lex.; M. Zsidó Lex.; Pallas; Poggendorff 4–6; Révai; Szinnyei; Új M. Lex.
(K. Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 39, 1982), S. 381
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>