Radziwoński, Jan (1796-1866), Mediziner und Ichthyologe

Radziwoński Jan, Mediziner und Ichthyologe. * Budzanów (Galizien), 17. 5. 1796; † Krakau (Kraków), 25. 7. 1866. Stud. ab 1816 an der Univ. Wien Med. (1824 Dr. med. und Mag. ophth.) und war ab 1822 Ass. bei dem Ophthalmologen Rosas. 1825–66 war er als Hausarzt der Familie Potocki in Krzeszowice sowie als Internist und Augenarzt in Krakau tätig. 1850 legte R. in Pisary, Bez. Olkusz (Kg. Reich Polen), den ersten künstlichen Brutplatz für Forellen im Russ. Reich an, 1851 in Dubie bei Chrzanów den ersten künstlichen Brutplatz in Galizien (den zweiten in Österr.) und zugleich eine Forellenzucht. R., ein Pionier der modernen Fischzucht in Teichen, besaß auch eine wertvolle Bildersmlg.

W.: De ophthalmia catarrhali epidemice inter milites regnante, 1824 (Diss.); O sztucznem zapładnianiu ikry rybiej w zastosowaniu do chowu pstrągów (Über künstliche Befruchtung des Fischrogens bei der Forellenzucht), 1851; Abhh. in Z.
L.: Czas vom 27. und 28., Kurier Warszawski vom 31. 7. 1866; Tygodnik Ilustrowany vom 4. 2. 1867; Przegląd Lekarski 5, 1866, S. 248; Wurzbach: J. I. Kraszewski, Rachunki z r. 1867, 1868, S. 484; S. Brzozowski–M. Tobiasz, Z dziejów rybactwa małopolskiego, in: Studia i Materiały z Dziejów Nauki Polskiej, 1964, Ser. B, 9, S. 53 f.; UA Wien.
(S. M. Brzozowski)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 40, 1983), S. 385
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>