Raimann, Franz von (1831-1899), Numismatiker und Richter

Raimann Franz von, Numismatiker und Richter. * Wien, 22. 1. 1831; † Brescia (Lombardei), 7. 2. 1899. Sohn des Folgenden; stud. ab 1851 an der Univ. Wien Jus, 1856 Dr. jur. Trat 1855 in den Gerichtsdienst und war ab 1871 Ratssekretär in St. Pölten, ab 1873 LGR beim Handelsgericht Wien, ab 1885 OLGR beim Oberlandesgericht Wien, ab 1893 HR beim Obersten Gerichtshof, 1898 i. R. Mitgl. der judiziellen Staatsprüfungskomm. (1889), der Ministerialkomm. für agrar. Operationen und Korrespondent der Zentralkomm. für Erforschung und Erhaltung der Kunst- und hist. Denkmale. R. war 1870 gründendes, 1874–86 und 1888–90 Vorstandsmitgl. der Österr. Numismat. Ges. Er verfaßte zahlreiche numismat. Arbeiten, u. a. äußerst verdienstvolle Beitrr. zur mittelalterlichen österr. Münzkde.

W.: Zur österr. Münzkde. des 15. Jh., in: Numismat. Z. 3, 1872; Ueber einige Aufgaben der österr. Münzforschung, ebenda, 13, 1881; Münzfundberr.; etc.
L.: R. v. Höfken, F. v. R. . . ., in: Archiv für Bracteatenkde. 4. 1898/1906, S. 127 f.; Monatsbl. der Numismat. Ges. in Wien 4, 1899, S. 317, 324 f.; ADB 53; Kosch, Das kath. Deutschland; B. Koch, 100 Jahre Österr. Numismat. Ges. 1870–1970, 1970, s. Reg.
(B. Koch)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 40, 1983), S. 392
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>