Randegger, Alberto Iginio (1880-1918), Geiger, Dirigent und Komponist

Randegger Alberto Iginio, Geiger, Dirigent und Komponist. * Triest, 3. 8. 1880; † Mailand, 7. 10. 1918. Neffe des Vorigen, Großneffe des Folgenden; R., dessen Talent sich früh zeigte – er war bereits mit 14 Jahren Mag. des Musiklyzeums in Bologna – erhielt seine musikal. Ausbildung in Triest bei Castelli (Geige) und Tampieri (Klavier und Komposition); später setzte er seine Kompositionsstud. am Mailänder Konservatorium unter Coronaro fort. Seine erste Oper, „L’ombra di Werther“, die er noch als Student komponiert hatte, wurde in Triest, dann im Ausland, u. a. in Rom, mit Erfolg aufgef. Als Konzertgeiger und Dirigent hatte er große Erfolge in Italien, London (wo ihn sein Onkel eingeführt hatte) und Amerika.

W.: Violinkonzert in d-Moll, 1902; Sonaten für Violine und Klavier; etc. Opern (Urauff. Daten): L’ombra di Werther, 1899; Maria di Breval, 1925. Operetten (Urauff. Daten): Il signore del tassametro, 1915; Il ragno azzurro, 1916; Il ladro d’amore, 1918; Sua Eccellenza Belzebù, 1919; Il frutto proibito, 1919; etc.
L.: Il Popolo di Trieste vom 27. 3. 1925; Il Piccolo vom 28. und 29. 3., 1. und 2. 4. 1925, 7. 10. 1933 (Abendausg.) und 7. 12. 1955; L’Arte vom 15. 9. 1902; Baker; Schmidl; V. Levi–G. Botteri–I. Bremini, Il Comunale di Trieste, 1962, S. 54, 58, 60, 234, 248, 264, 267; V. Levi, La vita musicale a Trieste, 1968, S. 23, 62, 107; Enc. della Musica, 1972; The International Cyclopedia of Music and Musicians, 10. Aufl. 1975.
(F. Poselli)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 40, 1983), S. 412
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>