Rappel, Jakob (1877-1942), Goldschmied

Rappel Jakob, Goldschmied. * Schwaz (Tirol), 28. 7. 1877; † ebenda, 16. 4. 1942. Sohn des bayer. Goldschmiedes Jakob Philipp R. (1842–1923), der 1875 in Schwaz eine Gold- und Silberschmiedewerkstatt für christliche Kunst gründete. R., 1900 k. k. Hof-Gold- und Silberwarenarbeiter, arbeitete zunächst noch im neugot. Stil, wandte sich aber um 1900 der Secession und der neuen Sachlichkeit zu. Er führte größere Aufträge, u. a. für Erzh.-Thronfolger Franz Ferdinand (s. d.), aus, viele seiner Arbeiten gingen auch ins Ausland, vor allem in die USA. Als Obmann des Tiroler Heimatschutzver. förderte er tatkräftig dessen Bestrebungen und gründete 1931 das Heimatmus. in Schwaz, welches er auch finanziell unterstützte.

W.: Monstranz, 1898 (Herz Jesukirche, Bozen); Reliquienschrein, 1901 (Judenstein, Tirol); Krone der Immaculatastatue, 1903 (Neuer Dom, Linz); Tabernakel, 1910 (Pfarrkirche, Schwaz); Monstranz, 1924 (Entwurf von C. Holzmeister, Kirche, Batschuns, Vorarlberg); Altäre; Osterleuchter; etc.
L.: Der Kunstfreund (Bozen) 15, 1899, S. 19; Der Kunstfreund (Innsbruck) 19, 1903, S. 43, 23, 1907, S. 154; F. Rumpf, Tiroler Kunstgewerbe, in: Tirol. Natur – Kunst – Volk – Leben, 1924, H. 1, S. 8ff.; Tiroler Heimatbll. 22, 1947, S. 117f.; Vollmer; Ausst. 100 Jahre Kolping in Schwaz, Saalfelden 1965, S. 9f. (Kat.); E. Egg, Kunst in Schwaz, 1974, S. 133; Dehio-Hdb. Tirol, Neubearb. 1980, S. 36, 701; Mitt. H. J. Schneider-Rappel, Schwaz, Tirol.
(E. Egg)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 40, 1983), S. 424
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>