Raškaj, Slava von (1877-1906), Malerin

Raškaj Slava von, Malerin. * Ozalj (Kroatien), 2. 1. 1877; † Stenjevac (Kroatien), 29. 3. 1906. Tochter eines Notars; besuchte 1883–1901 das Taubstummeninst. in Wien; begann als Autodidakt, gefördert durch den Maler Čikoš-Sesija (s. d.), zu malen. R., die einen ausgeprägten Sinn für Kolorit und intime lyr. Stimmungen zeigte, gehört zu den besten kroat. Aquarellisten. Ihre Ölbilder sind weniger bedeutend. Ab 1898 beschickte sie Kollektivausst. in Kroatien und im Ausland. 1902 wurde sie geisteskrank.

W.: Frühling in Ozalj, Die Schlucht von Ozalj, Der junge Schnitter, Das Mädchen und der Knabe (alle Moderne Galerie, Südslaw. Akad. der Wiss. und Künste, Agram); Kinder in der Bauernstube (Smlg. S. Vranjanin, Belgrad); Frühlingsbeginn (Smlg. R. Saretić, Ruma); Die Kleine (Smlg. M. Peić, Agram); etc.
L.: Enc. Jug.; Enc. lik. umj.; M. Peić, S. R., 1957; ders., Hrvatski umjetnici, 1968, S. 153 ff.
(N. Stančić)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 40, 1983), S. 427
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>