Redl, Alois; Ps. Waldbua (1881-1947), Bildhauer und Stahlschneider

Redl Alois, Ps. Waldbua, Bildhauer und Stahlschneider. * Gmunden (OÖ), 24. 10. 1881; † ebenda, 8. 11. 1947. Bauernsohn; war nach Ausbildung an der Staatsgewerbeschule in Salzburg und an der Wr. Akad. der bildenden Künste (Allg. Bildhauerschule, 1901–05) 1906–15 Mittelschullehrer in Troppau (Opava). 1932–37 wirkte R. als Zeichenlehrer am Gymn. in Gmunden, bis 1945 als Lehrer für Metallgewerbe an der Fortbildungsschule. Ab 1928 Mitgl. der Künstlergilde Salzkammergut. 1938–45 Mitarbeiter am Mus. in Gmunden. R. verfaßte auch Ged. in oberösterr. Mundart. Ausst.: Gmunden 1928, 1936.

W.: Kriegerdenkmäler (Altmünster, Gmunden); Geburt Christi, um 1930 (nach L. Astl, Mus. der Stadt Gmunden); Überreichung des Gmundner Wappens, um 1940 (Relief, Mus. der Stadt Gmunden); etc.
L.: Tages-Post (Linz) vom 22. 9. 1921; Hoamátgsang 2, 1920, S. 136; Giebisch–Gugitz; Kosch, Kath. Deutschland; Krackowizer; Vollmer; Am Quell der Muttersprache, hrsg. von J. Hauer, (1955), S. 526; H. Fuchs, Die österr. Maler der Geburtsjgg. 1881–1900, 2, 1977; Künstlergilde Salzkammergut. Jubiläumsausst. (Gmunden) 1978 (Kat.); Mitt. E. Prillinger, Gmunden, OÖ.
(G. Wacha)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 41, 1984), S. 8
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>