Redl, Josef (1774-1836), Maler

Redl Josef, Maler. * Wien, 23. 5. 1774; † Wien, 4. 7. 1836. Sohn des Malers Josef R. d. Ä. (1732–1807); stud. ab 1786 an der Wr. Akad. der bildenden Künste bei Maurer, nach 1794 bei J. Bapt. v. Lampi (s. d.) und erhielt 1801 einen Preis für hist. Malerei. 1809 Korrektor für das Lehrfach Zeichnen nach dem Modell und nach den Antiken. Ab 1820 als Nachfolger Caucigs (s. d.) Prof. für Historienmalerei. R. wurde vor allem als Maler von Altargemälden (tw. verschollen) bekannt.

W.: Adam und Eva finden den erschlagenen Abel, 1801 (Öl); Christus am Kreuz, 1802 (Altarbl., Pfarrkirche Gumpendorf, Wien VI.); Venus, Amor (Federzeichnungen, Akad. der bildenden Künste, Wien); Adam und Eva (Landesbildergalerie, Graz); zahlreiche Altarbll.; etc.
L.: Bénézit (s. auch Redel J.); Kosch, Kath. Deutschland; Nagler (s. auch Rödl Johann); Thieme–Becker; Wurzbach; C. v. Lützow, Geschichte der k. k. Akad. der bildenden Künste, 1877, S. 102, 180f.; F. v. Boetticher, Malerwerke des 19. Jh. 2/1, 1898; W. Wagner, Die Geschichte der Akad. der bildenden Künste in Wien ( = Veröff. der Akad der bildenden Künste in Wien, NF 1), 1967, s. Reg.; H. Schöny, Wr. Künstler-Ahnen 1, 1970, S. 141; H. Fuchs, Die österr. Maler des 19. Jh. 3, 1973.
(H. Schöny)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 41, 1984), S. 8
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>