Redlich von Redensbruck, Otto (1873-1926), Generalmajor

Redlich von Redensbruck Otto, General. * Linz-Urfahr, 15. 8. 1873; † Wien, 19. 6. 1926. Wurde 1894 aus der Theresian. Militärakad. als Lt. zum IR 27 ausgemustert und frequentierte 1897–99 die Kriegsschule, wurde aber nicht in den Gen.Stab übernommen, sondern wirkte als Truppenoff. und Lehrer, u. a. 1909–13 an der Theresian. Militärakad. 1913 Mjr. und Baon.Kmdt. beim IR 39. Ab 1914 versah R. Gen.Stabsdienstleistungen im Bereich des 7. Armeekmdo. (1915 Obstlt.) und war 1916 bis Kriegsende Kmdt. des IR 32, 1918 Obst. Für seine Leistungen in den Kämpfen am Tatarenpaß und in der Bukowina (23.–29. 7. 1917) erwarb sich R. die Anwartschaft auf das Ritterkreuz des Militär-Maria Theresien-Ordens, das ihm 1924 zuerkannt wurde. Nach Übernahme in die Volkswehr und ins Bundesheer fungierte er 1920 zunächst als Kmdt. des IR 2, dann als Stellvertreter des Kmdt. der 2. Brig. Ab 1922 war R. als Inf.Insp. für die Ausbildung der österr. Inf. verantwortlich. 1924 als GM i. R. Danach betätigte er sich als Dion.Mitgl. bei der Radio Verkehrs AG (RAVAG).

L.: N. Fr. Pr. vom 23. 6. 1926; ÖWZ vom 25. 6. 1926; Hofman– Hubka; KA Wien.
(P. Broucek)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 41, 1984), S. 12f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>