Regli, Adalbert (Georg) (1800-1881), Abt

Regli Adalbert (Georg), OSB, Abt. * Prato, Kt. Tessin (Schweiz), 13. 11. 1800; † Bozen-Gries (Südtirol), 5. 7. 1881. Legte nach theolog. Stud. in der Benediktinerabtei Muri 1819 die Profeß ab und war nach der Priesterweihe (1824) u. a. als Prof. für Phil., Physik und Theol. an der Klosterschule, alsPfarrhelfer und ab 1835 als Ökonom (Kanzleidir.) in Muri tätig. 1838 Abt von Muri. Nach der 1841 erfolgten Aufhebung des habsburg. Hausstiftes übernahm R. 1845 das 1807 aufgehobene Augustiner Chorherrenstift Gries b. Bozen als Priorat von Muri. Die staatliche Sanktionierung erfolgte 1848, die kirchliche 1852. Das schnelle Aufblühen der Abtei in Gries war der Tatkraft R.s zu danken. Die 1841 übernommene Leitung der staatlichen Mittelschule in Sarnen wurde beibehalten, die Klosterbauten in Gries wurden wieder hergestellt, die inkorporierten Pfarreien in Südtirol betreut. R., Mitbegründer von St. Bonifaz in München und Retter des Klosters Disentis (1880), war Mitgl. des Grieser Gemeinderates und 1860–66 Tiroler Landtagsabg. (Obmann der Finanzkomm.).

W.: Temporarius ordo diei quoad divina officia, 1839; Die aargau. Klöster und ihre Ankläger, 1841; Rechtfertigungder aargau. Klöster über ihre Verwaltung, 1841; Vorstellung der aargau. Klöster an ihre oberste Behörde, 1841; etc.
L.: Neue Tiroler Stimmen vom 11. 1. und 8. 7. 1881; B. M. Lierheimer, Des Stiftes Muri letzte Jahre und die Uebersiedlung nach Gries, in: Stud. und Mitth. aus dem Benedictiner-Orden . . . 3, 1882, Bd. 1. S. 267 ff., Bd. 2, S. 96 ff.; A. Winkler, Die Gründung des Priorates Muri-Gries, in: Z. für Schweizer. Kirchengeschichte 20, 1926, S. 32 ff., 111 ff., 168 ff.; Scriptores OSB; M. Kiem, Geschichte der Benedictiner Abtei Muri-Gries . . . 2, 1891, S. 414, 427, 430 ff.; J. Strebel, Des Klosters Muri Kampf und Untergang, 1940; R. Amschwand, Abt A. R. und die Aufhebung des Klosters Muri, 1956; ders., C. Reding an Abt A. R. Briefe zur Lösung der Klosterfrage, 1957; ders., Lebensbilder aus dem Aargau 1803–1953, S. 193 ff.; A. Trafojer, Das Kloster Gries (Bolzano), 1982, S. 107 ff.
(A. Rast)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 41, 1984), S. 18f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>