Rehák, Gejza (1881-1940), Politiker und Mediziner

Rehák Gejza, Mediziner und Politiker. * Smolinské (Slowakei), 18. 10. 1881; † Preßburg (Bratislava), 8. 3. 1940. Stud. an den Univ. Budapest und Wien (1901–1904) Med., 1908 Dr. med. War dann als prakt. Arzt in Wien, ab 1919 als Dir. des Staatlichen Krankenhauses in Preßburg tätig. Engagierte sich schon als Student in Budapest in slaw. Ver., vor allem im Český Sokol (Tschech. Sokol) und im Slovenský spolok (Slowak. Ver.). In Budapest gründete er auch den ersten slowak. Fußballklub. In Wien war er Präs. des Ver. Národ (Nation). 1925 wurde R. Abg. und 1929 Senator der Československá strana národně demokratická (Tschechoslowak. nationaldemokrat. Partei), 1939 Abg. der Hlinkova slovenská 1’udová strana (Slowak. Hlinka-Volkspartei) und Präsidialchef des Verteidigungsmin. des slowak. Staates. 1930–35 leitete er als Chefred. die Z.„Národný denník“. Durch seine polit. Tätigkeit versuchte er,nach demokrat. und nationalen Grundsätzen das soziale, wirtschaftliche und polit. Niveau der Slowaken zu heben.

L.: Masaryk; Otto, Erg.Bd. V/1; Reprezentačný lex. Slovenska a Podkarpatskej Rusi, 1936; J. Chreňo, Malý slovník slovenského štátu, 1965; UA Wien.
(I. Chalupecký)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 41, 1984), S. 20
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>