Rehatschek, Anton (1821-1889), Komponist und Pädagoge

Rehatschek Anton, Komponist und Pädagoge. * Kumberg (Stmk.), 6. 1. 1821; † Eggersdorf b. Graz, 8. 7. 1889. 1841–53 Schulgehilfe in Mooskirchen (Stmk.), ab 1853 Lehrer in Eggersdorf, 1874 Oberlehrer. Bedeutung erlangte R. als Komponist von sog. Harmoniemessen und anderen kirchlichen Kompositionen, in denen er den Chorklang mit jenem des Blasorchesters verband. Diese den musikal. Möglichkeiten der Landgemeinden entgegenkommenden Messen fanden im 19. und im beginnenden 20. Jh. in der Stmk. weite Verbreitung. Sein gleichnamiger Sohn ( * Eggersdorf, 17. 8. 1856; † St. Ruprecht a. d. Raab/Stmk., 9. 2. 1916) wirkte ab 1875 als Lehrer und Komponist in St. Ruprecht.

W.: (alle Manuskripte): Messe, D-Dur, 1853 (Pfarrarchiv, Kumberg); Osterlied für 4 Singstimmen und Blechblaskapelle, 1854 (Pfarrarchiv, Kumberg); Harmonie-Messe, Es-Dur, 1860 (Pfarrarchiv, Kumberg); Messe, C-Dur (Pfarrarchiv, Eggersdorf); Große bzw. Kleine Harmonie-Messe (Pfarrarchiv, St. Kathrein a. Offenegg); etc.
L.: W. Suppan, Blasmusik in der Kirche, in: Allg. Volksmusik-Ztg. 14, 1964, S. 258; Suppan; Weissenbäck; W. Suppan, Volksmusik im Bez. Weiz, in: Handel, Wandel, Lied und Wort ( = Weiz. Geschichte und Landschaft in Einzeldarstellungen 8), (1967), S. 58; Mitt. G. Huber, Graz.
(W. Suppan)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 41, 1984), S. 21f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>