Reich, Moritz (Moses Josef) (1831-1857), Schriftsteller

Reich Moritz (Moses Josef), Schriftsteller. * Rokitnitz i. Adlergebirge (Rokytnice v Orlických horách, Böhmen), 20. 4. 1831; † b. Rokitnitz, 26. (?) 3. 1857 (Selbstmord). Sohn eines Vorsängers und Schächters; absolv. ab 1847 an der Univ. in Prag, wo er durch Nachhilfeunterricht selbst für seinen Lebensunterhalt aufkommen mußte, die philosoph. Jgg. An Tuberkulose erkrankt, brach er seine Stud. ab, um sich ganz der Poesie zu widmen. 1853 ging er nach Wien, war jedoch dem Leben eines Journalisten und Tagesschriftstellers nicht gewachsen. Entbehrung, Krankheit und bitterste Not sowie seel.-künstler. Enttäuschungen bestimmten seine letzten Lebensjahre. R.s Schriftsteller. Arbeiten, hauptsächlich Prosa, aber auch Ged., wurden erst nach seinem Tod ges., zu seinen Lebzeiten erschienen sie verstreut vor allem in Z. und Ztg., wie „Ost-Deutsche Post“, „Der Wanderer“, „Pest-Ofener Zeitung“ etc. Sein Werk war das eines hochbegabten Menschen, der am Beginn einer vielversprechenden Entwicklung stand. R., der sich für die dt.nationale Sache begeisterte, jedoch nie sein Judentum verleugnete, gehört zu jenen Schriftstellern, mit denen der starke jüd. Zustrom in die sudetendt. Literatur begann. Sein Werk zeigt schöne Ansätze einer frühen Heimatkunst.

W.: An der Grenze. Aus dem Nachlasse, hrsg. von A. Meißner, 1858, 2. Aufl. 1859 (mit biograph. Vorwort); An der Grenze ( = Universal-Bibl. 2690), (1889); Ausgewählte Werke, hrsg. von R. Fürst ( = Bibl. Dt. Schriftsteller aus Böhmen 1), 1894 (mit biograph. Vorwort); etc.
L.: Wr. Theaterztg. vom 15., Die Presse (Abendausg.) vom 19. 4. 1857; Bohemia vom 9. 8. 1891 (Beilage); H. Mühlberger, Ein Gedenkbl. für M. R., in: Ostböhm. Heimat 7, 1932, S. 206 ff.; Brümmer; Giebisch–Gugitz; Kosch; Nagl– Zeidler–Castle 2–4, s. Reg.; Wininger; Wurzbach; E. Langer, Aus dem Adlergebirge 1, 1891, S. 83 ff.
(V. Suchy)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 41, 1984), S. 26
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>