Reichel, Josef (1819-1866), Sänger

Reichel Josef, Sänger. * Großseelowitz (Židlochovice, Mähren), 21. 3. 1819; † Prag, 20. 3. 1866. Stud. 1837–41 an der Univ. Wien Jus und daneben am Konservatorium der Ges. der Musikfreunde bei Gentiluomo Gesang. Nach kurzer Tätigkeit im Staatsdienst wirkte er als Tenor 1846 in Lemberg (L’viv), dann in Graz, ab 1847 als Mitgl. des Ständetheaters in Prag. 1848/49 war er in Ungarn und Italien, 1852 in Frankfurt a. M., danach wieder in Prag. Nachdem sich R. einige Zeit ins Privatleben zurückgezogen hatte, war er ab 1865 am tschech. Interimstheater in Prag engagiert. R. beherrschte das italien., französ. und dt. Repertoire. Er machte sich in Prag um die Urauff. der Opern Wagners, zu deren Protagonisten er gehörte, verdient.

Hauptrollen: Conte Giustiniani (G. B. Gordigiani, Consuelo); Alessandro Stradella (F. v. Flotow, Alessandro Stradella); Raoul (G. Meyerbeer, Die Hugenotten); Robert (ders., Robert der Teufel); Johann von Leyden (ders., DerProphet); Ulrich (F. Škroup, Ulrich und Beatrix); Ferdinand van der Berghen (ders., Der Meergeuse); Giuseppe (J. F.Kittel, Bianca und Giuseppe); Vracen (K. Šebor, Die Templer in Mähren); Tamino (W. A. Mozart, Die Zauberflöte); Tannhäuser (R. Wagner, Tannhäuser); Lohengrin (ders., Lohengrin); etc.
L.: Bohemia vom 22. und 24., Fremden-Bl, N. Fr. Pr. und Wr. Ztg. vom 24. 3. 1866; Wurzbach; O. Teuber, Geschichte des Prager Theaters 3, 1888, s. Reg.; J. Bartoš, Prozatímní divadlo a jeho opera, 1938, s. Reg.; J. Plavec, F.Škroup, 1941, s. Reg.
(A. Myslík)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 41, 1984), S. 29
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>