Reichstadt, Napoleon Franz Karl Hg. von (1811-1832), Privatier

Reichstadt Napoleon Franz Karl Herzog von. * Paris, 20. 3. 1811; † Wien, 22. 7. 1832. Sohn Napoleons I., K. der Franzosen, und der Erzhgn. Maria Louise (s. d.), Enkel K. Franz I. (s. d.); erhielt bei seiner Geburt von seinem Vater als Zeichen von dessen weltimperialen Bestrebungen den Titel Kg. von Rom, 1818 wurde ihm der Titel Herzog v. Reichstadt zuerkannt. Nach dem Sturz Napoleons galt R. zeitweise als Thronprätendent der Bonapartisten. Von seiner Mutter, die die Regierung in Parma übernommen hatte, nur wenig umsorgt, wurde er am Hof seines k. Großvaters in Wien zunächst von wenig geeigneten französ. Erzieherinnen betreut, dann von österr. Aristokraten für eine militär. Laufbahn herangebildet. R., dessen Vorbild Prinz Eugen war, litt darunter, daß ihm sein Lebensweg nicht als französ. Prinz, allenfalls als Napoleon II., vorgezeichnet war. Sein Hauptinteresse galt dem militär. Dienst (Obst.), doch hatte er auch wiss. Neigungen, die namentlich in seiner freundschaftlichen Beziehung zu Prokesch v. Osten (s. d.) zum Ausdruck kamen. Um das trag. Schicksal des früh an Tuberkulose Erkrankten bildeten sich viele Legenden. Er war weder ein österr.Staatsgefangener („Aar in der Hühnersteige“) noch wurde er von Metternich (s. d.), für dessen Politik er eine Verlegenheit bedeutete, mit Haß verfolgt.

L.: F. Salata, Il re de Roma. Con documenti inediti, in: Nuova Antologia 12, 1934; Wurzbach; G. I. comte de Montbel, Le duc de R., 2. Aufl. 1833; (A.) Prokesch-Osten, Mein Verhältniß zum Herzog v. R., 1878; H. Welschinger, Le Roi de Rome . . ., 1897; A. Lumbroso, Napoleone II., 1–2, 1903–05 (mit Quellen- und Literaturverzeichnis); F. Masson, Napoléon et son fils, 2. Aufl. 1904; H. Welschinger, Le Duc de R., 1907; Aus den Tagebüchern des Gf. Prokesch v. Osten . . . 1830–34, hrsg. von A. Prokesch-Osten jun., 1909; E. Wertheimer, Der Herzog v. R., 2. Aufl. 1913; Aus den Papieren des Herzogs v. R., hrsg. von J. de Bourgoing, 1925; V. Bibl, Der Herzog v. R., 1925; O. Aubry, Le Roi de Rome, 98. Aufl. (1932), dt. (1935); R. Derville, Napoléon II. 1811–32, (1934); M. de Chambrun, Le roi de Rome, 1941; Die letzten Tage des Herzogs v. R. Tagebuchbll. des Frh. J. K. v. Moll, hrsg. von J. de Bourgoing, 1948; J. de Bourgoing, Le Fils de Napoléon, 1950; J. de Marceley, Le Meurtre de Schoenbrunn, (1953); J. de Bourgoing, Der Sohn Napoleons in Bildern ( = Österr.-R. 14/16), (1954), französ. 3. Aufl. ( = Österr.-R. 17/19), (1960); H. v. Srbik, Metternich 3, (1954), s. Reg.; A. Castelot, L’Aiglon. Napoléon deux, (1959) (mit Quellenverzeichnis); ders., Der Herzog v. R., 1960; E. Moral, La Vérité sur l’Aiglon ( = Les reportages dans l’histoire 1), (1960).
(W. Goldinger)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 41, 1984), S. 37
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>