Reiffenstein, Gottlieb Benjamin (1822-1885), Maler und Lithograph

Reiffenstein Gottlieb Benjamin, Maler und Lithograph. * Cölleda b. Erfurt (DDR), 10. 9. 1822; † Wien, 27. 3. 1885. Kam nach Kunststud. in Erfurt 1842 nach Wien und arbeitete bei L. Förster (s. d.). 1854 kaufte er in Wien die Steindruckerei von Rauh (s. d.) und leitete diese bis 1871 gem. mit L. Rösch als Fa. R. & Rösch. R. führte als einer der ersten in Wien die Photolithographie ein, insbes. das Asphaltverfahren, und arbeitete dabei zunächst mit Gissendorf (s. d.), später mit Schrank zusammen. Er stellte auch nach dem System Ducos de Hauron Mehrfarbendrucke her. In der Folge wandte er sich aber wieder der manuellen Chromolithographie zu und erreichte in der Wiedergabe künstler. Originale hohe Vollendung. R. erwarb sich Verdienste um die Entwicklung der lithograph. Technik in Österr.

L.: Großind. Österr. 6, S. 120, 138; Wurzbach (s. R. & Rösch); J. M. Eder, Geschichte der Photographie ( = J. M. Eder, Ausführliches Hdb. der Photographie 1/1), 4. Aufl. 1932, S. 881.
(A. Durstmüller)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 41, 1984), S. 38
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>