Reinhart von Thurnfels und Ferklehen, Josef Frh. (1745-1821), Jurist

Reinhart von Thurnfels und Ferklehen Josef Frh., Jurist. * Freiburg i. Br., Baden-Württemberg (BRD), 24. 10. 1745; † Innsbruck, 12. 3. 1821. Sohn eines Beamten, Vater des Vorigen; stud. an den Univ. Freiburg (Phil.) und Innsbruck (ab 1764 Jus); diente beim Bergdirektorat in Schwaz, beim Land- und Kriminalgericht zu Sonnenburg und bei der oberösterr. Kammerprokuratur in Innsbruck, 1773 w. Rat der oberösterr. Regierung. 1782 zog er sich ins Privatleben zurück. 1790 wurde R. zum Vertreter des Herren- und Ritterstandes gewählt und 1791 zum ständ. Gen.Referenten ernannt. 1797 und 1805 trat er als Mitorganisator der Tiroler Landesverteidigung hervor. 1809 wirkte R., der als Verwaltungsfachmann galt, als Präs. von Hofers Gen.Administration. Auch späterhin wurde er bei wichtigen Landesangelegenheiten, bes. wenn diese jurist. Natur waren, zu Rate gezogen. 1797 Frh.

L.: Der k. k. privilegirte Bothe von und für Tirol und Vorarlberg vom 22. 3. 1821; Tiroler Anzeiger vom 16. 3. 1929; Tiroler Tagesztg. vom 11. 3. 1971; Kosch, Kath. Deutschland; Wurzbach (s. unter Reinhart z. Thurnfels u. Ferklehen Ignaz); J. Hirn, Tirols Erhebung im Jahre 1809, 1909, s. Reg.; R. v. Granichstaedten-Czerva, A. Hofers alte Garde, (1932), s. Reg.; F. Kolb, Das Tiroler Volk in seinem Freiheitskampf 1796–97, 1957, s. Reg.; UA Innsbruck.
(G. Oberkofler)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 41, 1984), S. 45
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>