Reinitzer, Benjamin (1855-1928), Chemiker

Reinitzer Benjamin, Chemiker. * Prag, 17. 6. 1855; † Graz, 15. 1. 1928. Sohn eines Eisenbahnbeamten, Bruder des Folgenden; stud. zunächst an der Dt. Techn. Hochschule in Prag (einige Zeit auch Ass. bei W. F. Gintl, s. d.), ab 1876 an der Univ. Zürich, 1882 Dr. phil. Nach längerer Tätigkeit in chem. Fabriken des In- und Auslandes wurde er 1890 ao. Prof. für chem. Technol. und quantitative analyt. Chemie an der Techn. Hochschule in Graz, 1898 o. Prof. für anorgan. chem.-technolog, und analyt. Chemie, 1902/03 Rektor, 1926 emer.; Mitgl. der Prüfungskomm. für Ziviling. für techn. Chemie und des wiss. Beirates des techn. Versuchsamtes in Wien. R.s wiss. Arbeiten galten vor allem Fragen der analyt. und techn. Chemie.

W.: Untersuchungen über die niederen Oxyde des Phosphors, 1882; zahlreiche Abhh. in Z. für analyt. Chemie, Monatshe. für Chemie, Z. für angewandte Chemie, Oesterr. Chemiker-Ztg. etc.
L.: Oesterr. Chemiker-Ztg. 31, 1928, S. 24f.; Kürschner, Gel.Kal., 1926; Poggendorff 6; G. Reinitzer, Sudetendt. Geschlechter, Manuskript, Univ.Bibl., Graz.
(W. Oberhummer)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 41, 1984), S. 51
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>