Reinsberg, Josef (1844-1930), Gerichtsmediziner

Reinsberg Josef, Mediziner. * Přibyslau (Přibyslav, Böhmen), 18. 8. 1844; † Prag, 29. 1. 1930. Stud. an der Univ. Prag Med., 1871 Dr. med. Ab 1871 in Senftenberg (Žamberk) Stadt- und Fabriksarzt (1875 Physikatsprüfung), danach Arzt am Katharinenhospital, ab 1879 Bez.Arzt in Klattau (Klatovy). 1883 unternahm er eine Stud.Reise nach München, Straßburg und Heidelberg. Ab 1884 betreute R. den Lehrstuhl für gerichtliche Med. an der Tschech. Univ. Prag, 1885 ao.Prof., 1886 o. Prof. der gerichtlichen Med. (Vorlesungen auch über Hygiene), 1891/92, 1896/97, 1903/04 Dekan, 1899/1900 Rektor. 1907 HR, 1908 i. R. Er war u. a. Mitbegründer des tschech. Medizinerver. und der Mensa sowie ab 1888 Red. des „Časopis lékařův českých“. R., der Begründer der tschech. gerichtlichen Med., verfaßte das erste Lehrbuch für gerichtliche Med. in tschech. Sprache. Er regte zahlreiche gesundheitspolit. Reformen in Böhmen an.

W.: O uškození na těle (Über Körperschaden), in: Časopis lékařův českých 18, 1879; Nauka o soudním lékařství (Lehrbuch der forens. Med.), 4 Bde., 1883–94, 2. Aufl. ( = Česká bibliothéka lékařská 5), 1896; Kasuistické příspěvky k náuce o náhlé a násilné smrti (Kasuist. Beitrr. zur Lehre vom plötzlichen und gewaltsamen Tod), in: Časopis lékařův českých 25–26, 1886–87; Otrava arsenem (Arsenvergiftung), ebenda, 27, 1888; O mimoděložním těhotenství (Über extrauterine Schwangerschaft), ebenda, 29, 1890; Otrava nitrobenzolem (Vergiftung durch Nitrobenzol), ebenda, 30, 1891; Embolie plícnice jako příčina smrti po traumatech (Lungenembolie als Todesursache nach Verletzungen), ebenda, 34, 1895; Sbírka soudních lékařských posudků (Smlg. gerichtsmedizin. Gutachten) ( = Česká bibliothéka lékařská 7), 1897; etc.
L.: Fischer; Masaryk; Otto 21, Erg.Bd. V/1; Der oesterr.-k. Orden der Eisernen Krone und seine Mitgl., 1912, S. 86; M. Navrátil, Almanach českých lékařů, 1913.
(E. Wondrák)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 41, 1984), S. 52f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>