Reitter, Georg (Jörg) (1898-1944), Maler und Graphiker

Reitter Georg (Jörg), Maler und Graphiker. * Waidhofen a. d. Ybbs (NÖ), 26. 7. 1898; Treviso (Venetien), 7. 8. 1944. Sohn eines Sägefeilers; war nach dem Ersten Weltkrieg Rechnungsbeamter in der Automobilfabrik der Steyr-Werke; stud. nach seiner Entlassung 1931–35 an der Wr. Akad. der bildenden Künste bei Dachauer und Fahringer. 1934 war er einige Zeit bei dem Keramiker Anzengruber in Vietri sul Mare, wo sein Schaffen an Farbigkeit gewann. 1935 legte R. die Lehramtsprüfung aus Zeichnen ab, war 1936/37 Supplent am Bundesrealgymn. Steyr, 1937/38 an der Bundesrealschule Linz, 1938–44 wieder in Steyr tätig (1941 Stud.Rat). R. hielt nicht nur in verschiedenen graph. und druckgraph. Techniken das Stadtbild von Steyr sowie Bauernhöfe und Landschaften in OÖ topograph. getreu fest, sondern schuf auch zahlreiche realist. Porträts.

W.: Damenbildnis B. M., 1935 (Öl); Selbstbildnis, 1935 (Öl); Motive aus Steyr; Vierkanthöfe; Landschaften; Exlibris; Aquarelle; Guaschen; Holz- und Linolschnitte; etc.
L.: H. Ankwicz-Kleehoven, Neue Bücherzeichen und Buchmarken heim. Künstler, in: Österr. Jb. für Exlibris und Gebrauchsgraphik 27, 1932, S. 20 f.; ders., Neue Werke und neue Namen im österr. Exlibris, ebenda, 28, 1933, S. 19; R. K. Donin, Neuere Gebrauchsgraphiken, ebenda, 29, 1934, S. 27; Vollmer; FS des Bundesgymn. Steyr zur 100-Jahr-Feier, 1963, s. Reg.; J. R. 1898–1944. Gedächtnisausst. . . . Linz 1975 ( = Kat. der Oberösterr. Landesmus. 92), 1975; C. H. Watzinger, Ihre Heimat ist Steyr, (1980), S. 123 ff.
(G. Wacha)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 41, 1984), S. 71
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>