Renier, Stefano Andrea (1759-1830), Mediziner und Naturwissenschaftler

Renier Stefano Andrea, Mediziner und Naturwissenschafter. * Chioggia (Venetien), 29. 1. 1759; † Padua (Venetien), 16. 1. 1830. Stud. nach der Ausbildung am bischöflichen Seminar in Padua an der Univ. Med., 1781 Dr. med. Nach Praxisjahren an Spitälern in Bologna, Florenz und Pavia kehrte er nach Chioggia zurück, um hier seinen Beruf auszuüben und seine zoolog. Stud. gem. mit dem Ichthyologen Bottari fortzusetzen. Er wurde Arzt am Gesund-heitsamt und widmete sich u. a. den sanitären Problemen in Lagerhäusern, Spitälern, Salinen etc. 1797 verhandelte er mit den in Chioggia einmarschierten französ. Truppen, als Mitgl. des Stadtrates versuchte er, Napoleon von der Eignung Chioggias zum Freihafen – ähnlich Venedig und Triest – zu überzeugen. 1806–29 wirkte er als Prof. für Naturgeschichte und als Dir. des Naturhist. Mus. an der Univ. Padua. R.s erste Arbeiten über die Sternascidie (die Lamarck Polycyclus Renierii benannte) und ein Kat. der Mollusken der Adria (die Frucht neunjähriger Forschungen), in dem er mehr als doppelt so viele Arten beschrieb, als bis dahin bekannt waren, brachten ihm auch im Ausland Anerkennung. In den Tafeln zur Klassifikation und Kenntnis der Tiere legte er seine Klassifizierungsmethode dar, die auf der Differenzierung des tier. Nervensystems basierte. Sein Hauptwerk über die adriat. Mollusken, für das er selbst einen Tl. der Kupferstiche anfertigte, blieb unvollendet. Er verfaßte auch einige Schulbücher. Tle. seiner umfangreichen Smlg. von Meerestieren wurden 1818 vom Naturalienkabinett in Wien angekauft. R. war Mitglied zahlreicher gel. Ges.

W.: Sopra il Botrillo stellato, 1793; Tavola alfabetica delle conchiglie adriatiche, 1802; Tavole per servire alla classificazione e conoscenza degli animali, 1807; Cenni storici sulla Mineralogia . . ., 1823; Elementi di Mineralogia, 1825–28; Indicazioni di zoologia con XXIV tavole sinottiche di classificazione, 1828; Osservazioni postume di zoologia adriatica, hrsg. von G. Meneghini, 1847; zahlreiche Abhh. und Vorträge; etc.
L.: L’Eco di Padova vom 31. 5. 1978; Il Gazzettino di Venezia vom 9. 10. 1979; 11 Diario di Venezia vom 18. 1., 5. und 23. 4., Il Gazzettino vom 16. 3. 1980; C. Bullo, Dei naturalisti clodiensi, in: Atti della Società veneto-trentina di scienze naturali residente in Padova 5, 1876; F. Ghisotti, Malacologi Italiani Illustri: S. A. R., in: Conchiglie 10, 1974, H. 11/12; P. G. Tiozzo, S. A. R. e i naturalisti chioggiotti, in: Giornale economico della Camera di Commercio . . . di Venezia, 1979, n. 3; Enc. It.; Graeffer–Czikann; Poggendorff 2; Wurzbach; Biografìe degli italiani illustri . . ., hrsg. von E. De Tipaldo, 1834; G. D. Nardo, Biografìa scientifica del fu S. A. R. clodiense, 1847; D. Razza, Storia popolare di Chioggia, 1898, S. 87, 113; G. Cristofanelli, Della cultura padovana sullo scorcio del secolo XVIII e nei primi del XIX, 1905, S. 114; C. Bullo. Famiglia R., 1907; G. Marcuzzi, Il mus. zoologico dell’Univ. di Padova, 1966, S. 4; G. Dal Piaz, Guida dell’Ist. e del Mus. di Geologia e Paleontologia dell’Univ. di Padova, 1971; Grande dizionario enciclopedico UTET, 3. Aufl., 15, (1971); G. Solitro, Fatti e figure del Risorgimento, 1978; S. A. R., naturalista e riformatore. Chioggia 1759 – Padova 1830, hrsg. von C. Gibin und P. G. Tiozzo, (1981) (mit Werksund Literaturverzeichnis).
(V. Giormani)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 41, 1984), S. 78
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>