Renn, Franz X. (1784-1875), Bildhauer

Renn Franz X., Bildhauer. * Imst (Tirol), 16. 10. 1784; † ebenda, 5. 9. 1875. Nach der Ausbildung bei seinem Vater, dem Bildhauer Josef Ch. R., in Imst stud. er 1800–05 an der Wr. Akad. der bildenden Künste, u. a. bei Zauner, daneben arbeitete er bei dem Bildhauer F. Kässmann (s. d.). 1806 kehrte er nach Imst zurück und übernahm die Werkstatt seines verstorbenen Vaters. R., ein typ. Vertreter des späten Klassizismus, wandte sich in späteren Jahren der Neugotik zu. Er bildete in seiner Werkstatt 35 Bildhauer aus und schuf ein umfangreiches Œuvre, das über Tirol hinausreicht (Frankreich, England, Italien, Deutschland) und vor allem den Altarbau umfaßte. Seine Söhne, Gottfried (1818–1900), Josef W. (1820–94) und Franz X. (1821–42), waren ebenfalls Bildhauer.

W.: Apollo, 1800–05 (Heimatmus., Imst). Altäre: Pfarrkirche Häselgehr, 1812, Elmen, 1814, Schleis, 1820, Tarrenz, 1830–40, Sautens, 1834/35, Grins, 1840, Mals, 1842, Karres, 1843, Imst, 1849, Laas, 1853. Kanzeln: Sautens, 1835, Imst, 1850. Grabmäler: v. Mayr, 1817 (Bleirelief, Pfarrkirche, Wilten), De Lama (Marmor, alte Pfarrkirche, Hötting). Brunnenfiguren (Imst); Altarentwürfe (Heimatmus., Imst); etc.
L.: Neue Tiroler Stimmen vom 1. 2. 1876; Bénézit; Nagler; Seubert; Thieme-Becker; Wurzbach (s. unter Renn Joseph Anton); K. Kugler, Die Künstlerfamilie R., in: Imster Buch ( = Schlern-Schriften 110), 1954, S. 284 ff.; G. Ammann, Stadtbuch Imst, 1976, S. 61; ders., Klassizisten – Nazarener, Kunst im Oberland 1800–50, Innsbruck 1982, S. 38 ff. (Kat.); G. Pfaundler., Tirol Lex., 1983.
(E. Egg)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 41, 1984), S. 79
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>