Reschauer, Heinrich (1838-1888), Politiker und Journalist

Reschauer Heinrich, Politiker und Journalist. * Wien, 3. 10. 1838; † Neulengbach (NÖ), 1. 9. 1888. Entstammte einer Familie aus dem Wr. Kleinbürgertum, die im Gefolge der Revolution von 1848 ihr Vermögen verlor. Nach vorzeitigem Abbruch der schul. Ausbildung und einer Buchhändlerlehre wandte er sich früh literar. und journalist. Tätigkeit zu. 1861 kam R. nach Veröff. der Broschüre „Die Aufgaben Deutschösterreichs nach dem 26. Februar 1861“ mit dem liberalen Politiker F. Schuselka in Verbindung, der ihn in die Red. des „Wanderers“ brachte. Kurz darauf wurde R. zunächst Wr. Korrespondent, dann Chefred. der Grazer radikalen Ztg. „Volksstimme“, in welcher Stellung er in mehrere Presseprozesse verwickelt wurde. Nachdem er für kurze Zeit zum „Wanderer“ zurückgekehrt war, übernahm er 1863 die Lokalred. der „Morgenpost“. 1867 war R. gem. mit M. Szeps, H. Pollak (s. d.) und S. Schlesinger einer der Gründer des „Neuen Wiener Tagblatts“, für das er 1868 abermals mehrere Presseprozesse zu bestehen hatte. Ab 1872 war er bei der „Deutschen Zeitung“, 1875–86 als deren Hrsg. und Chefred. R. war Mitbegründer der Dt. Fortschrittspartei und Vorkämpfer der Anliegen der Kleingewerbebetreibenden, wobei er an liberalen Grundsätzen unbeirrt festhielt. Er war 1873–78 Mitgl. des Wr. Gemeinderates, 1879–84 Reichsratsabg.

W.: Das Jahr 1848. Geschichte der Wr. Revolution 1, 1872, Neuaufl. 1876; Das Wort des K. und die Bedürfnisse des Gewerbestandes, 1873; Die Mission des gewerblichen Bürgerthums in Oesterr., 1877; Die allg. Nothlage und der Staat, 1877; Geschichte des Kampfes der Handwerkerzünfte und der Kaufmannsgremien mit der österr. Bureaukratie, 1882; Die Reform der österr. Gewerbegesetzgebung, 1882; Die Lage und die Aussichten der Dt. in Oesterr., 1884; etc.
L.: Dt. Ztg., N. Fr. Pr., Wr. Tagbl. und Neues Wr. Tagbl. vom 1. 9. 1888 (alle Abendausg.); O. Knauer, Der Wr. Gemeinderat 1861–1962, in: Hdb. der Stadt Wien 77, (1963), S. 237; Hahn, 1879; Knauer; Nagl-Zeidler-Castle 3–4, s. Reg.; Wurzbach; Don Spavento, Wr. Schrifsteller & Journalisten, 1874, S. 111 f.; H. Waentig, Gewerbliche Mittelstandspolitik, 1898, S. 97 f., 104; J. Stern–S. Ehrlich, Journalisten- und Schriftsteller-Ver. Concordia 1859–1909, 1909, S. 177; F. Medek, „Morgenpost“. Eine Ztg.- Monographie, phil. Diss. Wien, 1951; K. Ebert, Die Anfänge der modernen Sozialpolitik in Österr. ( = Stud. zur Geschichte der österr.-ung. Monarchie 15), 1975, s. Reg.; W. Wadl, Liberalismus und soziale Frage in Österr., phil. Diss. Wien, 1978, S. 223, 238 ff.
(P. G. Fischer)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 41, 1984), S. 85
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>