Rešetar, Milan von (1860-1942), Philologe

Rešetar Milan von, Philologe. * Ragusa (Dubrovnik, Dalmatien), 1. 2. 1860; † Florenz (Italien), 14. 1. 1942. Sohn des Kreishptm. Paul v. R. († 1880), der eine große Münzsmlg. besaß und ein postum veröff. Werk, „La zecca della Repubblica di Ragusa“, 1891–92, verfaßte; stud. slaw. und klass. Philol. an den Univ. Wien (1877/78) und Graz (1878–80, 1889 Dr. phil.). Nach der Ablegung der Lehramtsprüfung aus Serbokroat. und klass. Philol. (1882) war er zunächst Supplent am Gymn. in Capodistria (Koper), 1883 in Zara (Zadar), ab 1884 in Spalato (Split), 1887–91 als Prof., tätig. R. war ab 1891 Red. der kroat. Ausg. des „Reichsgesetzblattes“ („List državnog zakona“) in Wien. 1895 Priv.Doz., 1904 ao. Prof., 1910–18 o. Prof. der slaw. Philol. an der Univ. Wien, 1919–28 an der Univ. Agram (Zagreb). Nach seiner Emer. setzte R. seine wiss. Tätigkeit fort. In zahlreichen umfangreichen Untersuchungen zeigte er die Entwicklung der serbokroat. Sprache, ihrer Dialekte, Akzente und ihrer Phonetik und besorgte Ausg. von Werken der älteren kroat. Literatur. Er beschäftigte sich im bes. auch mit den Münzen und der Münzgeschichte der Republik Ragusa.

W.: Zur Aussprache und Schreibung des ě im Serbo-kroat., in: Archiv für slav. Philol. 13, 1891; Zadarski i Rańinin lekcionar (Das Lektionar von Zara und das von Ranjina) ( = Djela JAZU 13), 1894; Die ragusan. Urkunden des 13.–15. Jh., in: Archiv für slav. Philol. 16–17, 1894–95; Ispravci i dodaci tekstu starijeh pisaca dubrovačkijeh (Korrekturen und Erg. von Texten älterer ragusan. Schriftsteller), in: Rad JAZU 119, 1894; Die serbokroat. Kolonien Süditaliens, in: K. K. Akad. der Wiss. in Wien. Schriften der Balkankomm., Linguist. Abt. 9, 1911; Smlg. R., in: Monatsbl. der numismat. Ges. in Wien 10, 1916; Elementargrammatik der serbokroat. Sprache, 1916, 3. Aufl., hrsg. von E. Schneeweiss, 1957; Stari dubrovački teatar (Das alte ragusan. Theater), in: Narodna starina 1, 1922; Dubrovačka numizmatika (Münzkde. von Ragusa), 2 Bde., 1924–25; Jezik M. Držića (Die Sprache bei M. Držić), in: Rad JAZU 248, 1933; Izgovor i prisanje praslavenskog vokala ě u dugim slogovima (Aussprache und Schreibung des urslaw. Vokals ě in langen Silben), ebenda, 273, 1942; etc.
L.: A. Vaillant, Nécrol., in: Revue des études slaves 24, 1948, S. 306 ff.; M. Deanović, M. R., in: Ljetopis JAZU 54, 1949, S. 336 ff.; Enc. It.; Enc. Jug.; Nar. Enc.; Zbornik iz dubrovačke prošlosti M. R., 1931 (mit Werksverzeichnis); Grande dizionario enciclopedico UTET, 3. Aufl., 15, (1971).
(N. Stančić)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 41, 1984), S. 86f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>