Ress-Blažková, Věkoslava Aloisia (1841-1873), Sängerin

Ress-Blažková Věkoslava Aloisia, Sängerin. * Prag, 11. 7. 1841; † Velešice (Böhmen), 21. 4. 1873. Tochter des Musiktheoretikers und Sekretärs des Ver. zur Beförderung der Tonkunst in Böhmen, F. Blažek; erhielt zunächst Musikunterricht von ihrem Vater, danach in Prag am Ammerlingschen Inst., ab 1852 an der Sophienakad., ab 1857 am Konservatorium, ab 1860 von Pivoda (s. d.). Schauspielunterricht nahm sie bei F. Herbst (s. d.). 1861 debut. R.-B. in Prag als Růžena in Škroups Oper „Dráteník“. 1862 war sie als dramat. und Koloratursopran in Neustrelitz engagiert, dann in Temeschwar (Timişoara), 1864 in Augsburg, 1866 in Würzburg, 1867 am Leipziger Stadttheater, 1868 in Braunschweig. 1868–72 wirkte sie in Prag am böhm. Interimstheater im sog. zweiten Smetanaschen Sängerensemble und kreierte eine Reihe großer Rollen des traditionellen italien., französ., dt. sowie des neuen tschech. Repertoires. Nach einer schweren Erkrankung zog sie sich von der Bühne zurück. Sie war ab 1868 mit dem Bariton Johann R. (* Frankfurt a. M., 8. 8. 1839; † Wien, 6. 12. 1916) verheiratet.

Hauptrollen: Rosine (G. Rossini, Der Barbier von Sevilla); Norma (V. Bellini, Norma); Leonore (G. Verdi, Der Troubadour); Valentine (G. Meyerbeer, Die Hugenotten); Iphigenia (Ch. W. Gluck, Iphigenia in Aulis); Donna Anna (W. A. Mozart, Don Giovanni); Leonore (L. van Beethoven, Fidelio); Agathe (C. M. v. Weber, Der Freischütz); Ludiše (B. Smetana, Die Brandenburger in Böhmen); Milada (ders., Dalibor); Drahomíra (K. Šebor, Drahomíra); etc.
L.: Hudební listy vom 1. und 8. 5. 1873; Květy 7, 1872, S. 121 ff., 8, 1873, S. 133; Dalibor, 1873, S. 151 ff.; Černušák-Štědroň-Nováček; Kosch, Theaterlex.; Wurzbach (s. Reß-Blažek V.); J. Bartoš, Prozatímní divadlo a jeho opera, 1938, s. Reg.; J. Srb-Debrnov, Slovník hudebních umělcůslovanských, Manuskript, Musikabt., Nationalmus., Prag.
(A. Myslík)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 41, 1984), S. 88
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>