Rézbányay, József (1860-1936), Theologe und Schriftsteller

Rézbányay József, Theologe und Schriftsteller. * Paks, Kom. Tolna (Ungarn), 20. 1. 1860; † Erlau (Eger, Ungarn), 4. 5. 1936. Sohn eines Schlossermeisters; stud. 1878–82 an der Univ. Wien Theol. (1886 Dr. theol) und war nach der Priesterweihe (1882) zunächst Kaplan, ab 1885 Stud.Präfekt und Lehrbeauftragter für Patrol. am Priesterseminar in Fünfkirchen (Pécs), ab 1889 Prof. für Moral und Pastoraltheol. am Theolog. Lyzeum der Diözese Fünfkirchen, ab 1907 auch Prof. für Kulturgeschichte, Ethik und Alte Geschichte an der Rechtsakad. 1891 Dr. jur. can. der Univ. Klausenburg. Er arbeitete auch bei den Gesellenver. (z. B. in Fünfkirchen) mit. 1918 wurde er Domkapitular in Fünfkirchen, bald danach auch interimist. Leiter des Priesterseminars. Ab 1919 krankheitshalber i. R., wirkte er dann noch kurze Zeit als Pfarrer in Fünfkirchen. R., der sich wiss. vor allem mit Patrol. und Homiletik beschäftigte, war auch schriftsteller, tätig. Manche seiner Ged. wurden vertont. Ab 1898 war er Mitgl. der literar. Sektion des ung. St. Stefan-Ver.

W.: A kereszténység befolyása a római jog fejlődésére (Der Einfluß des Christentums auf die Entwicklung des röm. Rechtes), 1888; Az egyház és az állam közötti viszony fejlődése hazánkban (Die Entwicklung der Beziehung zwischen Kirche und Staat in unserem Vaterland), 1889; Compendium Patrologiae et Patristicae, 1894; Az egyházi, szónoklat kézikönyve (Hdb. der kirchlichen Redekunst), 1904; Az egyházi szónoklat egyetemes története (Allg. Geschichte der kirchlichen Redekunst), 4 Bde., 1904–08; etc.
L.: Magyar Sion, 1892, S. 628; Pazmanita Tudósitó, 1935/36, S. 31 f.; Das geistige Ungarn; Katolikus Lex.; Pallas; Révai; Szinnyei; F. Várady, Baranya multja és jelene, 1896, S. 425; Archiv des Pazman. Kollegiums, Wien.
(E. Gianone)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 42, 1985), S. 108
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>