Řezníček, Josef Jindřich (1823-1880), Schriftsteller

Řezníček Josef Jindřich, Schriftsteller. * Prag, 1. 5. 1823; † Kauřim (Kouřim, Böhmen), 8. 12. 1880. Absolv. an der Univ. Prag 1841–42 die philosoph. Jgg. und stud. dann einige Zeit Slawistik und Französ. für das Lehramt. In dieser Zeit kam es zu den ersten Publ. seiner literar. Versuche und zur Bekanntschaft mit dem berühmten tschech. Dramatiker Tyl, der Ř. zu literar. Schaffen ermutigte. Ab 1847 arbeitete er als Gerichtsbeamter, der wegen seiner polit. Aktivität oft versetzt wurde, zuerst in Prag, 1850 in Pilsen (Plzeň), 1850–64 in Pilgram (Pelhřimov), 1864–71 in Patzau (Pacov), dann in Přibyslau (Přibyslav) und Kauřim. Ab 1843 publ. Ř. u. a. in den Z. bzw. Ztg. „Horník“, „Květy“, „Lumír“, „Národní listy“, „Ost und West“, „Pozor“ und „Včela“ Novellen, Ged. und Epigramme sowie Übers. Schwerpunkte seiner literar. Tätigkeit lagen sowohl in seinen durchwegsungedruckten eigenen Dramen als auch in seinen Übers. verschiedener französ. und dt. Schauspiele sowie in Bühnenbearb.

W.: Novely (Novellen), 1847; J. Doupovec ( = Bibl. Českých původních románů . . . 2, 6), 1856, 2. Aufl. ( = Ústřední knihovna 37), (1882); Nepřátelé poctivosti (Die Feinde der Ehrlichkeit), 1856; etc. Dramen (Auff.-Daten): Neapolský žebrák aneb Bez lásky žádná blaženost (Der neapolitan. Bettler oder Ohne Liebe keine Glückseligkeit), 1846; Amerikáni aneb Kletba jednorukého (Die Amerikaner oder Der Fluch des Einhändigen), 1847; Syn chudého otce aneb Cesta do blázince (Der Sohn eines armen Vaters oder Der Weg ins Narrenhaus), 1847; Boháč ve škole chudých (Der Reiche in der Schule der Armen), 1850.
L.: J. J. Ř., in: Světozor 16, 1882, S. 286; V. Čenský, Čerstvé rovy, in: Osvěta 12, 1882, S. 840 ff.; J. J. Ř., in: Naše kniha 4, 1923, S. 71; Otta 21; Rieger; Wurzbach (s. Řezniček Josef Heinrich); J. Fried, Počátky Zpěváckéhospolku Záboj v Pelhřimové, in: Památník Zpěváckéhospolku Záboj v Pelhřimově. 1937; G. Erhart, Působení spisovatele J. J. Ř. v Pelhřimově, 1941; Dějiny české literatury 2, 1960, S. 645.
(J.Opelík)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 42, 1985), S. 110f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>