Ricci, Federico (1809-1877), Musiker

Ricci Federico, Musiker. * Neapel (Italien), 22. 10. 1809; † Conegliano (Venetien), 10. 12. 1877. Sohn eines aus Florenz stammenden Pianisten, Bruder des Folgenden; stud. Musik am Konservatorium in Neapel bei Zingarelli und Raimondi und schloß hier Freundschaft mit Bellini. 1829 folgte er seinem Bruder Luigi nach Rom. 1835 trat er in Venedig mit seiner Oper „Monsieur de Chalumeaux“ zum ersten Mal als Komponist an die Öffentlichkeit. 1837 übersiedelte er nach Triest und unterstützte 1843–45 und 1846/47 seinen Bruder Luigi bei dessen Aufgaben als Leiter der Kirchenmusik von S. Giusto. Ab 1853 wirkte R. in St. Petersburg (Leningrad) als Gesangspädagoge u. a. an der École impériale des théâtres, wo er eine Art Meisterkl. leitete, ab 1869 lebte er in Paris und brachte einige seiner neuen Opern auch selbst zur Auff. 1876 kehrte R. nach Italien zurück und ließ sich in Conegliano nieder.

W.: Monsieur de Chalumeaux, 1835 (kom. Oper); Il colonnello, gem. mit Luigi R., 1835 (kom. Oper); Il disertore per amore, gem. mit Luigi R., 1836 (kom. Oper); La prigione ďEdimburgo, 1838 (Oper); Corrado d’Altamura, 1841 (Oper); Luigi Rolla, 1841 (Oper, Text von S. Cammarano); La felicità, 1842 (Kantate); L’amante di richiamo, gem. mit Luigi R., 1846 (kom. Oper); Recordare, 1849; Crispino e la comare, gem. mit Luigi R., 1850 (kom. Oper, Text von F. M. Piave); Il marito e l’amante, 1852 (kom. Oper); Dies irae; Klavierstücke; Liederzyklen; 2 Messen; etc.
L.: Il Piccolo della Sera vom 9. 12. 1927; Corriere della Sera vom 18. 3. 1950; L. Gasparini, Luigi e F. R. . . ., in: Napoli 77, 1951; Bernsdorf-Schladebach; Enc. It.; Fétis; Grove, 1980; Mendel-Reissmann; MGG; Riemann, 12. Aufl.; Schmidl; Wurzbach (s. unter Ricci Luigi); F. de Villars, Notices sur Luigi e F. R., 1866; A. Heulhard, Etude sur „Une folie à Rome“, 1870 (mit vollständigem Werks-verzeichnis); L. De Rada, I fratelli R., 1878; F. Florimo, La Scuola Musicale di Napoli 2–4, 1881–82, s. Reg.; A. Colombani, L’Opera Italiana nel secolo XIX, 1900, S. 167 ff.; A. Tamaro, Storia di Trieste 2, 1924, s. Reg.; L. Loewenberg, Annals of opera 1–2, 1955, s. Reg.Bd.; V. Levi, Lavita musicale a Trieste, 1968, s. Reg.; G. Radole, La Cìvica Cappella di S. Giusto in Trieste, 1970; Grande dizionario enciclopedico UTET, 3. Aufl., 15, (1971); F. Stieger, Opernlex. 2/3, 1978.
(F. Nesbeda – M. L. Nesbeda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 42, 1985), S. 118
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>