Ricci, Luigi (1805-1859), Musiker

Ricci Luigi, Musiker. * Neapel (Italien), 8. 7. 1805; † Prag, 31. 12. 1859. Bruder des Vorigen; stud. am Konservatorium in Neapel Musik, zunächst Violine, dann Clavicembalo und Kontrapunkt bei Zingarelli. 17jährig komponierte er seine erste Oper, „L’impresario in angustie“, die ein großer Publikumserfolg wurde. 1828 verließ er Neapel und bereiste dann gem. mit seinem Bruder Federico mehrere italien. Städte, wobei es ihm gelang, hauptsächlich in Mailand seine Karriere als Komponist weiter auszubauen. 1837 übernahm er die Leitung der Kirchenmusik von S. Giusto in Triest, worin er zeitweise von seinem Bruder unterstützt wurde. Daneben bekleidete er das Amt eines Kapellmeisters am Teatro Grande. 1844 begleitete er die beiden aus Prag stammenden Sängerinnen Lidia und Franziska Stolz auf eine Konzertreise nach Odessa. 1858 sollte er in Prag einen Lehrauftrag übernehmen, verfiel aber in eine Geisteskrankheit. R., vor allem als Opernkomponist gefeiert – er schrieb ca. 30 Opern –, widmete sich auch kirchlichen Kompositionen, die sehr geschätzt wurden. Er war ab 1849 mit Lidia Stolz (1826–1910) verheiratet.

W.: L’impresario in angustie, 1822–23 (kom. Oper); La cena frastornata, 1824 (Oper); Ulisse in Itaca, 1828 (Oper); Chiara di Rosemberg, 1831 (Oper); Un’avventura di Scaramuccia, 1834 (kom. Oper); Il colonnello, gem. mit Federico R., 1835 (kom. Oper); Il disertore per amore, gem. mit Federico R., 1836 (kom. Oper); L’amante di richiamo, gem. mit Federico R., 1846 (kom. Oper); Crispino e la comare, gem. mit Federico R., 1850 (kom. Oper, Text von F. M. Piave); La festa di Piedigrotta, 1852 (kom. Oper); Il diavolo a quattro, 1859 (kom. Oper); Lieder; 20 Messen; Requiem; etc.
L.: Corriere della Sera vom 18. 3. 1950 und 27. 12. 1959; L. Gasparini, L. e Federico R. . . ., in: Napoli 77, 1951; E. Gara, L. R., in: La Scala 11, 1959, n. 121; C. Incontrera, L. R., in: La Porta Orientale 29, 1959 (mit Werksverzeichnis); Enc. It.; Fétis; Grove, 1980; Mendel-Reissmann; MGG; Riemann, 12. Aufl.; Schmidl; Wurzbach; V. Dal Torso, L. R. 1860; F. de Villars, Notices sur L. e Federico R., 1866; L. De Rada, I fratelli R., 1878; F. Florimo, La Scuola Musicale di Napoli 2–4, 1881–82, s. Reg.; R. Hammerling, Ein italien. Künstlerleben 1, 1891, S. 206 ff.; A. Colombani, L’Opera Italiana nel secolo XIX, 1900, S. 164 ff.; A. Tamaro, Storia di Trieste 2, 1924, s. Reg.; A. Loewenberg, Annals of opera 1–2, 1955, s. Reg.Bd.; V. Levi, La vita musicale a Trieste, 1968, s. Reg.; G. Radole, La Civica Cappella di S. Giusto in Trieste, 1970; Grande dizionario enciclopedico UTET, 3. Aufl., 15, ( 1971); F. Stieger, Opernlex. 2/3, 1978.
(F. Nesbeda – M. L. Nesbeda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 42, 1985), S. 118f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>