Riehl, Gustav (1855-1943), Dermatologe

Riehl Gustav, Dermatologe. * Wr. Neustadt (NÖ), 10. 2. 1855; † Wien, 7. 1. 1943. Sohn des Advokaten und Politikers Anton R. (s. d.), Bruder des Vorigen; stud. 1872–1879 an der Univ. Wien Med., 1879 Dr. med. 1881–84 Ass. an der Dermatolog. Klinik am Allg. Krankenhaus in Wien bei Kaposi (s. d.); 1885 Priv.Doz. für Dermatol. und Syphilidol. an der Univ. Wien; 1889–96 Primararzt am Wiedner Krankenhaus. Ab 1898 wirkte er als o. Prof. für Dermatol. und Syphilidol. an der Univ. Leipzig, ab 1902 als Nachfolger Kaposis als o. Prof. der Dermatol. und Syphilidol. an der Univ. Wien, 1916 HR, 1921/22 Rektor, 1926 emer. R. setzte das Werk seiner Lehrer Hebra (s. d.) und Kaposi fort. Dies bedeutete vor allem Pflege der patholog. Histol., auch in der Dermatol. und Venerol., und führte zu wertvoller Zusammenarbeit mit dem Pathologen R. Paltauf (s. d.) über Leukämie, Mycosis fungoides und Lymphogranulomatose, insbes. aber über die tuberkulösen Erkrankungen der Haut. Unter den von ihm beschriebenen Krankheitsbildern sind die Tuberculosis verrucosa cutis und die Melanosis R. am bekanntesten. R., ein führender Fachmann auf dem Gebiet der Radiumbehandlung bei Hautkrankheiten, machte sich um die Errichtung der Radiumstation im Allg. Krankenhaus in Wien verdient. Er trat weiters auf dem Gebiet der Therapie schwerer Verbrennungen hervor und führte als einer der ersten Ehrlichs Salvarsantherapie der Syphilis in Wien ein.

W.: Zur Kenntniss des Pigmentes im menschlichen Haar, in: Vjs. für Dermatol. und Syphilis 11, 1884; Ueber die patholog. Bedeutung der Prurigo, ebenda, 11, 1884; Tuberculosis verrucosa cutis, gem. mit R. Paltauf, ebenda, 13, 1886; Zur Anatomie und Aetiol. der Orientbeule, ebenda, 13, 1886; Das Radium und seine therapeut. Verwendung in der Dermatol., gem. mit M. Schramek, in: Wr. klin. Ws. 26, 1913, auch selbständig; Über Entwicklung und Forschungswege der neueren Dermatol., in: Inauguration Univ. Wien 1921/22, 1921, auch selbständig; Atlas der Hautkrankheiten, gem. mit L. v. Zumbusch, 3 Tle., 1923–25; Zur Therapie schwerer Verbrennungen, in: Wr. klin. Ws. 38, 1925; Karzinome der Haut und präkanzeröse Dermatosen, in: Dermatolog. Ws. 94, 1932; Merkbl. zur Behandlung der Scabies (Krätze), o. J.; etc. Red.: Wr. klin. Ws. 1 ff., 1888 ff.
L.: Völk. Beobachter (Wr. Ausg.) vom 9. 1. 1943; Die österr. Furche vom 12. 2. 1955; O. Kren, G. R. zum 70. Geburtstag, in: WMW 75, 1925, Sp. 325 ff.; L. Arzt, HR Prof. Dr. G. R . . . ., in: Wr. klin. Ws. 67, 1955, S. 101 ff.; H. Wyklicky, G. R. (1855–1943), in: Mitt. der Ärztekammer für NÖ, 1974, F. 11, S. 1; Eisenberg, 1893,Bd. 2; Fischer; Jb. der Wr. Ges., 1929; Kürschner, Gel.Kal. 1925–40/41; Pagel: L. Schönbauer, Das medizin. Wien, 2. Aufl. 1947, S. 380 f.; UA, Allg. verw.A., beide Wien.
(H. Morgenstern)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 42, 1985), S. 155
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>