Rintelen, Anton d. Ä. (1842-1905), Jurist

Rintelen Anton d. Ä., Jurist. * Münster (BRD), 1. 4. 1842; † Graz, 23. 3. 1905. Sohn eines kgl. preuß. Reg.Rates, Vater des Folgenden; stud. an den Univ. Bonn, Prag, Innsbruck und Graz (1864) Jus, 1865 Dr. jur. Nach Konzipiententätigkeit in verschiedenen Anwaltskanzleien eröffnete er 1871 eine eigene Kanzlei. R. war immer ein engagierter Verfechter kath. Interessen in der Auseinandersetzung mit den Liberalen. Gem. mit verschiedenen anderen Persönlichkeiten wie H. Maaßen und Tewes beteiligte er sich an kath. Ver.Bildungen, war u. a. Rechtsberater des Kath. Preßver. in der Diözese Graz-Seckau und arbeitete daneben mit dem kath.-konservativen Volksver.zusammen. Ab 1880 ständiges Mitgl. des Reichsgerichtes; Aufsichtsratmitgl.verschiedener Wirtschaftsunternehmungen wie Wr. Bankver., l.Grazer Aktienbrauereiund Lokalbahn Gleisdorf-Weiz. R. genoß trotz seiner profilierten Haltung in den Kulturkampfauseinandersetzungen in der Stmk. die Hochachtung seiner liberalen Gegenspieler.

L.: Grazer Tagbl. vom 24. Grazer Volksbl. vom 24. und 27. 3. 1905 ( Abendausg.); A. Rintelen jun., Erinnerungen an Österr. Weg, 1941; K. M. Stepan, Stueckwerk im Spiegel, (1949), s. Reg.; 100 Jahre österr. Rechtsanwaltskammern. 1850–1950, 1950, S. 14; R.sche Familienbll. (1910–30), Potsdam, DDR.
(D. A. Binder)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 42, 1985), S. 171
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>