Rochowanski, Emil (1845-1908), Politiker

Rochowanski Emil, Politiker. * Jauernig (Javorník, österr. Schlesien), 14. 5. 1845; † Troppau (Opava, österr. Schlesien), 6. 2. 1908. Sohn eines Notars; stud. 1863–67 an den Univ. Prag, Wien (1866/67 und 1867) und Graz (1871 Dr. jur.) Jus. 1867–72 war er im Gerichtsdienst in Troppau, Römerstadt (Rýmařov) und Friedek-Mistek (FrýdekMístek) tätig, 1873–75 als Advokaturskonzipient in Wr. Neustadt (NÖ). 1875 eröffnete er in Troppau eine eigene Kanzlei. 1882 schles. Landtagsabg. 1884–1901 vertrat er den Landesausschuß, dessen Beisitzer er während dieser Zeit war, imLandesschulrat. 1892–1908 lenkte er als Bürgermeister verdienstvoll die Geschicke der Stadt Troppau. Auf seine Veranlassung erhielt die Stadt einen Schlachthof (1900),ein Elektrizitätswerk und drei Bahnverbindungen.

L.: A. Kettner, Ehrenhalle des polit. Bez. Freiwaldau, 1904, S. 192 f.; Beschlüsse des Schles. Landtages 2, 1905, S. XLIV; R. Mader, Unser Troppau 1, 1950, S. 11; P. Buhl, Troppau von A bis Z, 1973, S. 21, 95; ders., Troppau. Die ehemalige Landeshauptstadt Österr.-Schlesiens in 200 Bildern, (1979), S. 58; Jauernig und das Jauerniger Ländchen, hrsg. von H. Pachl, 1983, S. 255 f.
(G. Ludwig)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 43, 1986), S. 193
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>